© Lebenshilfe/David Maurer
Über uns

Jahres- und Wirkungsbericht und Informationen zu den Finanzen der Bundesvereinigung Lebenshilfe

Der Jahres- und Wirkungsbericht 2018 liegt vor.
Auch Menschen mit geistiger Behinderung sollen den Jahres- und Wirkungsbericht verstehen können.
Deshalb wurden die Texte in Leichte Sprache übertragen.
Den Jahresabschluss für das Wirtschaftsjahr 2017/2018 und die Erläuterungen dazu in leichter Sprache  werden ergänzt, sobald diese vorliegen.

Titelseite Jahresbericht 2018

Auf dieser Seite finden Sie den Jahres- und Wirkungsbericht 2018, frühere Jahresberichte mit Informationen zum Jahresabschluss und weitere Dokumente zum Herunterladen .

Seit 2015 beginnen unsere Geschäftsjahre jeweils am 1. Oktober eines Jahres und enden zum 30. September im darauffolgenden Kalenderjahr.

Aus dem Jahres- und Wirkungsbericht 2018

Foto von Ulla Schmidt, Bundesvorsitzende der Bundesvereinigung Lebenshilfe
© Ulla Schmidt
Ulla Schmidt, MdB, Bundesministerin a.D., Bundesvorsitzende der Bundesvereinigung Lebenshilfe

60 Jahre Lebenshilfe sind eine wahre Erfolgsgeschichte
 „Im Rückblick wird uns bewusst, welch unglaublichen gesellschaftlichen und politischen Wandel die Lebenshilfe in diesen 60 Jahren mit vorangebracht hat.“ Das sagte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier beim Festakt in Berlin zum 60. Geburtstag der Lebenshilfe. Für mich wird dieser Fortschritt zum Beispiel daran deutlich, dass mit Ramona Günther eine Selbstvertreterin das Staatsoberhaupt als Erste begrüßte und unsere Jubiläumsfeier offiziell eröffnete. Mit dem Aufbruch der Eltern und Familien, mit dem Einsatz und Engagement unserer fachkundigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist es in den letzten sechs Jahrzehnten gelungen, Fähigkeiten freizulegen, die zuvor verschüttet und eingeengt waren. 60 Jahre Lebenshilfe sind eine wahre Erfolgsgeschichte!

Ulla Schmidt, MdB und Bundesministerin a.D., ist seit 2012 Bundesvorsitzende der Lebenshilfe.
(Aus dem Jahres- und Wirkungsbericht 2018, Seite 3)

Foto von Sebastian Urbanski, Mitglied im Bundesvorstand der Bundesvereinigung Lebenshilfe
© privat
Sebastian Urbanski, Mitglied im Bundesvorstand der Bundesvereinigung Lebenshilfe

Die vorgeburtlichen Bluttests auf Down-Syndrom machen mir Sorgen
Ich lebe gerne und habe viel Freude am Leben. Ich bin glücklich, weil ich mich als Teil der Gesellschaft fühle und einfach dazu gehöre. Manchmal brauche ich zwar etwas mehr Unterstützung, aber die braucht ja jeder mal. Ich mache mir aber Sorgen wegen der vorgeburtlichen Bluttests, die nach dem Down-Syndrom suchen. Das führt dazu, dass Menschen wie ich kaum noch geboren werden. Aber wir wollen auch leben. Keiner darf uns dieses Recht absprechen! Warum nur haben viele Menschen so große Angst vor dem Down-Syndrom?

Sebastian Urbanski ist Schauspieler am Theater RambaZamba in Berlin und gehört seit Dezember 2018 dem Bundesvorstand der Lebenshilfe an. Er will eine starke Stimme für die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung sein und wirbt aktuell mit einem Video für die große Lebenshilfe-Kampagne „Selbstvertretung – Na klar.“
(Aus dem Jahres- und Wirkungsbericht 2017 , Seite 3)

Newsletter abonnieren