Kind mit Beeinträchtigung
© Lebenshilfe/David Maurer
Kinder

Welche Behinderung hat unser Kind?

Ihnen wurde gesagt, dass Ihr Kind eine Behinderung hat. Doch was bedeutet das für Sie und Ihr Kind? Und was ist eigentlich eine Behinderung? Wir möchten aufklären und bieten nähere Informationen zu Erscheinungsformen geistiger Behinderung bei Kindern an. Nehmen Sie bei Fragen gern Kontakt zu uns auf.

Was ist eine geistige Behinderung?

Behinderung bei Kindern
© Lebenshilfe/David Maurer

Eltern haben oft ein gutes Gespür dafür, wenn etwas mit ihrem Kind nicht stimmt. Damit gehen oft Sorgen und Verunsicherungen einher. Doch was ist eine Behinderung? Als Behinderung wird oft nur eine medizinische Diagnose verstanden. Bei einer geistigen Behinderung ist zum Beispiel die kognitive Entwicklung verzögert und das Lernen fällt den Personen schwer. Häufig kommen noch weitere Besonderheiten hinzu, die zum Beispiel den Körper, die Sprache oder das Verhalten betreffen.

Wie entsteht eine geistige Behinderung?

Gerade bei eher seltenen genetischen Syndromen dauert es oft lange, bis die Diagnose klar ist. Geistige Behinderungen können durch vielfältige Schädigungen des Gehirns vorkommen – während oder nach der Geburt. Unterschieden werden zwei Gruppen:

  • angeborene (chromosonal verursachte) Formen der Behinderung sowie
  • erworbene Behinderungen (durch Vergiftungen in der vorgeburtlichen Entwicklung oder durch sonstige Schädigungen).

Die Ursache für eine geistige Behinderung liegt oft in den Genen begründet. Ein Gendefekt kann durch eine Mutation spontan auftreten und eine geistige Behinderung auslösen. Vergleichsweise selten wird eine Behinderung von Eltern auf ihre Kinder vererbt. Es gibt aber auch viele andere Gründe für das Entstehen einer geistigen Behinderung. Zum Beispiel können auch der Konsum von Alkohol in der Schwangerschaft oder Komplikationen bei der Geburt eine dauerhafte Beeinträchtigung bei einem Kind auslösen.

Häufig ist es aber so, dass zwar eindeutig eine Behinderung vorliegt, diese Behinderung jedoch bezüglich ihrer Ursache unklar bleibt. Ebenso unterschiedlich wie die Ursachen sind auch die Erscheinungsweisen geistiger Behinderung und die Auswirkungen auf das Leben der betroffenen Menschen.

Beeinträchtigung ohne eindeutige Diagnose

Manchmal kann der Arzt weder eine Krankheit bestimmen noch den Eltern Antworten geben, warum ihr Kind anders ist. Trotzdem wird die Behinderung im Alltag sichtbar. Durch eine verzögerte Sprachentwicklung werden zum Beispiel Hilfen nötig, die das Kind dabei unterstützen mit anderen Menschen zu kommunizieren. Das geht zum Beispiel durch Unterstützte Kommunikation. Ohne diese Hilfe kann es zu Beeinträchtigungen bzw. Behinderungen in den Aktivitäts- und Teilhabemöglichkeiten kommen. Die Behinderung entsteht also auch, wenn keine Hilfen bereitgestellt werden, um eine Einschränkung auszugleichen.

Gesellschaftliche Barrieren

Eine Behinderung entsteht also in der Wechselwirkung von körperlichen, personalen und gesellschaftlichen Faktoren. Gesellschaftliche Faktoren sind zum Beispiel Teilhabemöglichkeiten und Unterstützungsleistungen. Menschen mit Behinderung können zum Beispiel sehr wohl Busse und Bahnen nutzen, wenn es keine Stufen gibt, Haltestellen angesagt werden und der Fahrplan leicht verständlich ist. Erst wenn diese Hilfen fehlen, werden viele Menschen ausgeschlossen und damit behindert. Die Behinderung wird wesentlich mitgeprägt von den Möglichkeiten, die die Gesellschaft anbietet oder behinderten Menschen vorenthält. In unserem ausführlichen Beitrag zur Barrierefreiheit in Deutschland haben wir viele weitere Informationen zu diesem Thema zusammengetragen.

Hilfe bekommen: Ihr Kind hat eine Behinderung und Sie brauchen Hilfe? Dann wenden Sie sich an eine Lebenshilfe in Ihrer Nähe. Auf dieser Karte mit unseren Einrichtungen finden Sie Unterstützung direkt vor Ort.

Behinderung bei Kindern
© Lebenshilfe/David Maurer

Verschiedene Erscheinungsformen geistiger Behinderung

Lebenshilfe Informationen über geistige Behinderungen
© Lebenshilfe/David Maurer

Weiterführende Informationen über geistige Behinderungen

Newsletter abonnieren