Bild: Mutter hält behinderten Sohn im Arm
© David Maurer/Lebenshilfe
Zahn-Pflege in Leichter Sprache

Gesunde Zähne für Menschen mit Beeinträchtigung

Gesunde Zähne sind wichtig.
Das Problem:
Zahn-Pflege kann für Menschen mit Beeinträchtigung schwer sein.
Hier erfahren Sie in Leichter Sprache:
Welche Unterstützung Sie bekommen können.

Darum sind Zähne wichtig

Eine frau lächelt.
© Reinhild Kassing

Zähne sind wichtig. 
Zum Beispiel: 

  • zum Essen
  • und zum Sprechen.

Deshalb sollten Zähne immer gut gepflegt werden.
Für manche Menschen mit Beeinträchtigung ist Zähne-Putzen aber schwer.
Deshalb gibt es für sie Unterstützung bei der Zahn-Pflege.
Hier lesen Sie in Leichter Sprache: 
Welche Rechte Menschen mit Beeinträchtigung 
beim Zahn-Arzt-Besuch haben.

Diese Hilfen gibt es

Zahn-Belag wegmachen lassen

Ein Arzt im weißen Kittel.
© Reinhild Kassing

Zähne putzen ist sehr wichtig.
Wer das nicht macht,
kann Zahn-Belag bekommen.
Das ist ein rauer, klebriger Belag auf den Zähnen.
Zahn-Belag kann die Zähne krank machen.
Menschen mit Beeinträchtigung können den Zahn-Belag vom Zahn-Arzt entfernen lassen.

  • Harte Beläge kann der Zahn-Arzt wegmachen.
  • Auch weiche Beläge kann der Zahn-Arzt wegmachen.
    Das ist aber eine Zusatz-Leistung.
    Sie steht nicht im Gesetz.

Deshalb können Sie hierfür eine extra Versicherung abschließen. 
Das heißt:
Sie machen einen Vertrag mit einer Versicherung. 
Im Vertrag steht: 
Sie zahlen jeden Monat etwas Geld. 
Dafür hilft die Versicherung in Not-Fällen.
Sie übernimmt zum Beispiel die Kosten für besondere Arzt-Behandlungen.

Zahn-Gesundheits-Check

Eine Liste zum Abhaken.
© Reinhild Kassing

Zahn-Gesundheits-Check bedeutet:
Menschen mit Beeinträchtigung können 2 Mal im Jahr zum Zahn-Arzt gehen.
Um die Zähne und den Mund zu kontrollieren.
Der Zahn-Arzt macht dann einen Plan.
Der Plan ist für die Mund-Pflege.
In dem Plan steht zum Beispiel:

  • Wie oft putze ich meine Zähne?
  • Wie putze ich meine Zähne richtig?
  • Sind meine Zähne gesund?

Zahn-Fleisch-Probleme

Eine Frau schaut traurig nach unten.
© Reinhild Kassing

Gesundes Zahn-Fleisch macht unsere Zähne stark.
Viele Menschen haben aber Probleme mit dem Zahn-Fleisch.
Auch Menschen mit Beeinträchtigung.
Das Zahn-Fleisch kann auch krank werden,
Eine Krankheit ist zum Beispiel Parodontitis.
Das spricht man so: Paro-Don-Titis.

Dafür gibt es Behandlungen.
Für Menschen mit Beeinträchtigung gibt es eine besondere Behandlung. 
Hierfür gibt es aber Regeln.
Die besondere Behandlung gibt es:

  • wenn jemand seine Zähne nicht allein pflegen kann.
  • wenn jemand für eine Behandlung nicht wach sein kann.
    Sondern eine Narkose braucht.
    Das bedeutet:
    Die Person schläft während der Behandlung.
    Sie bekommt also nichts mit.  
  • Wenn jemand bei der Behandlung nicht gut mitarbeiten kann.

Behandlung unter Narkose

Spritze
© Reinhild Kassing

Manche Menschen haben Angst vorm Zahn-Arzt.
Sie haben zum Beispiel Angst vor Schmerzen.
Das gilt auch für Menschen mit Beeinträchtigung.

Manchmal muss der Zahn-Arzt am Zahn bohren.
Oder am Zahn operieren.
Dann können Menschen mit Beeinträchtigung eine Behandlung im Schlaf bekommen.
Eine Behandlung im Schlaf heißt: Voll-Narkose.

Zahn-Arzt-Besuch zu Hause

Ein Mann sitzt auf einem Sofa.
© Reinhild Kassing

Der Weg zum Zahn-Arzt kann schwierig sein.
Manche Menschen schaffen den Weg nicht.
Zum Beispiel:

  • Weil sie gepflegt werden und nicht mehr allein aufstehen können.
  • Weil sie einen Unfall hatten.

Wenn man nicht zum Zahn-Arzt gehen kann,
kommt der Zahn-Arzt nach Hause.
Er schaut dann zu Hause,
ob die Zähne gesund sind.

Mehr Informationen

Newsletter abonnieren