Bild Selbstvertretung Na klar.
© Bundesvereinigung Lebenshilfe
Infos
Initiative des Verdener Werkstattrates der Lebenshilfe Rotenburg-Verden

Zusammen gegen Mobbing

Mobbing gibt es in vielen Teilen der Gesellschaft. Sei es in Schulen, im privaten Bereich oder am Arbeitsplatz. Klar ist: Mobbing macht körperlich und seelisch krank. Und weil das Thema so wichtig ist, hat sich auch der Werkstattrat der Lebenshilfe in Verden in einem Projekt im Jahr 2019 ausgiebig damit beschäftigt. Dessen Mitglieder sagen deutlich: Nein zu Mobbing!
     
   

Lebenshilfe Rotenburg-Verden gegen Mobbing
© Lebenshilfe Rotenburg-Verden
Aktiv gegen Mobbing. Projektfoto 2019

Jens Gätje, Sonja Müller, Jessika Köster, Joachim Kiesel und Ramona Richter gehören zur aktuellen Besetzung des Werkstattrats, Janka Löwe ist Frauenbeauftragte. Für das Team war schnell klar: Auch wir möchten uns mit dieser ernsten Sache beschäftigen. Unterstützung gab es dabei von ihrer Vertrauensperson Birgit Fraude.

Was ist überhaupt Mobbing?

Gemeinsam erarbeiteten sie eine Präsentation. Eine der Fragen, die geklärt wurden: Was ist überhaupt Mobbing? Ein Beispiel: Ein Mensch wird über einen längeren Zeitraum immer wieder schikaniert, beleidigt, benachteiligt oder ausgegrenzt. Oder der Mobber behandelt das Opfer wie Luft oder belästigt es oder aber erzählt Lügen über die Person. Auch das wiederholte, systematische Zerstören persönlicher Dinge gehört dazu. Ebenso können zum Mobbing Drohungen gehören, Telefonterror oder auch die dauerhafte Kontaktverweigerung durch abwertende Gesten.

Die Arten von Mobbing sind vielfältig und gehen weit über die Art von kleinen Meinungsverschiedenheiten hinaus, die es im Alltag dann und wann geben kann und die man mit einem klärenden Gespräch schnell aus der Welt schafft. Der Gemobbte steht der Situation meist hilflos gegenüber und weiß nicht mehr weiter.

Und was kann man gegen Mobbing tun?

Die Mitglieder des Werkstattrats machen deutlich: Sie sind da, wenn jemand Hilfe benötigt. Betroffene können sich direkt an sie wenden. Wenn sich jemand anonym äußern möchte, kann er das mithilfe eines Briefkastens in der Werkstatt.

Und noch etwas anderes macht die Opfer stark: Es ist die gemeinsame Aussage, die für die Lebenshilfe natürlich nicht nur in Verden Gültigkeit hat, sondern auch an allen anderen Standorten: Lebenshilfe Rotenburg-Verden gegen Mobbing!

(Auszug aus dem Text der Lebenshilfe Rotenburg-Verden/Woyke)

Etwas tun gegen Mobbing
© Lebenshilfe Rotenburg-Verden

Mehr erfahren über die Projekterfahrungen in der Lebenshilfe Rotenburg-Verden? Hier kann man Kontakt knüpfen.
Und hier die oben erwähnte Präsentation in Auszügen.

Newsletter abonnieren