Liebe und Sex in Leichter Sprache
© Lebenshilfe/David Maurer
Freie Zeit

Liebe und Sex in Leichter Sprache

Alle Menschen haben die gleichen Bedürfnisse.
Egal, ob sie eine Behinderung haben oder nicht.
Menschen sehnen sich nach Liebe und Sex.
Sie wünschen sich einen Partner oder eine Partnerin.
Und vielleicht auch eine eigene Familie mit Kindern.
Hier bekommen Sie viele Informationen über
Liebe und Sex in Leichter Sprache.

Jeder darf lieben

Paar
© Reinhild Kassing

Viele Menschen haben Fragen zu:

  • Liebe,
  • Partnerschaft,
  • Sex,
  • Schwangerschaft.

Hier erfahren Sie:

  • was Liebe und Partnerschaft sind,
  • was Sex ist,
  • und wie Sie sich sich beim Sex schützen können.

Am Ende bekommen Sie Tipps.
Wir sagen Ihnen:
Mit wem Sie über Liebe und Sex reden können.

Wenn zwei sich mögen

Zwei Frauen lieben sich
© Reinhild Kassing

Für Verliebte gibt es nichts Schöneres,
als küssen, schmusen, Händchen halten.
Das kann ewig so weitergehen.

Wenn zwei sich mögen,
können sie ein Paar sein.

Ein Paar sind zwei Menschen.
Ein Mann und eine Frau.
Oder zwei Männer.
Oder zwei Frauen.

Es ist normal, wenn Sie merken:
Wir wollen mehr voneinander.
Wir wollen miteinander Sex haben.
Und miteinander schlafen.
Wir wollen uns so nah wie möglich sein.

Was ist dann wichtig?
Hier werden viele Fragen dazu beantwortet.
So können Sie die Fragen lesen:
Klicken Sie auf die Frage.
Oder auf das Kreuz rechts.
Dann erscheint der Text.

Hier bekommen Sie Antworten auf wichtige Fragen:

Ein Mann sitzt in der Badewanne
© Reinhild Kassing
Ein Mann sitzt in der Badewanne und duscht sich.

Sich selbst mögen:
das ist das Wichtigste.

Finden Sie heraus, was Ihnen gut tut.
Lernen Sie, Ihren Gefühlen zu vertrauen.

Zum Beispiel:
Wenn Sie etwas machen sollen,
was Sie nicht möchten.
Oder wenn Sie Angst haben.
Dann können Sie immer sagen:
Das möchte ich nicht.
Das ist völlig ok.

Sehen Sie sich so, wie Sie sind.
Aber: Seien Sie freundlich zu sich selbst.

Lächeln Sie Ihr Spiegel-Bild an.
Sagen Sie sich: Ich gefalle mir!
Wer sich selbst mag,
gefällt anderen Menschen oft auch.

Ein schwules Paar
© Reinhild Kassing

Manchmal spielen die Gefühle verrückt.
Wenn Sie an eine bestimmte Person denken: 

  • Sind Sie aufgeregt.
  • Und Ihr Bauch kribbelt.

Dann wissen Sie: Sie sind verliebt!
Jeder darf lieben, wen er möchte.
Jeder kann selbst entscheiden,
mit wem er zusammen sein will.
Wichtig ist:
Auch der Partner oder die Partnerin möchte mit Ihnen zusammen sein.

Eine Frau kann sich in einen Mann verlieben.
Und ein Mann in eine Frau.
Aber es kann auch anders sein:
Eine Frau kann sich in eine andere Frau verlieben.
Das ist völlig normal.
Diese Frauen sind lesbisch.

Auch ein Mann kann einen anderen Mann lieben.
Auch das ist völlig normal.
Diese Männer sind schwul.

Sie sind sich unsicher:
Ob Sie Männer oder Frauen lieben.
Dafür gibt es Beratungs-Stellen.
Dort bekommen Sie mehr Informationen.
Und Unterstützung.

Mehr Informationen:
Informationen in Leichter Sprache: Frauen, die Frauen lieben
Ein Heft in Leichter Sprache: Anders und gut
Es gibt mehr als Mann und Frau: Das Regenbogenportal in Leichter Sprache

Menschen haben Sex
© Reinhild Kassing

Sex heißt: einander streicheln, küssen oder miteinander schlafen.

Sex hat mit dem Körper zu tun.
Mit dem eigenen Körper. 
Und mit dem Körper vom Partner
oder der Partnerin.

Sex hat aber auch mit Fantasie zu tun:
mit Gefühlen und Bedürfnissen.
Es geht um Lust und schöne Gefühle.
Aber auch um den Wunsch
nach Zärtlichkeit, Entspannung und Geborgenheit.
Sprechen Sie mit Ihrem Partner über Ihre Wünsche und Bedürfnisse.
Fragen Sie Ihren Partner oder Ihre Partnerin:

  • Was magst du beim Sex?
  • Was magst du nicht?

Beide sollen sich gut fühlen.
Wenn sich jemand beim Sex schlecht fühlt,
dann stimmt etwas nicht.

Jeder Mensch hat das Recht auf seine eigene Sexualität.
Das ist etwas sehr Privates.
Sexualität ist für jeden Menschen anders.
Angehörige, Betreuer und andere Menschen dürfen darüber nicht entscheiden.
Jeder Mensch entscheidet selbst,
ob er Sex haben möchte.
Und mit wem er Sex haben möchte.
Wichtig ist:
Auch der Sex-Partner oder die Sex-Partnerin muss den Sex wollen.
Sonst dürfen Sie mit ihm oder ihr keinen Sex haben.

So ist Sex besonders schön
© Reinhild Kassing

Besonders schön ist Sex, wenn

  • beide ineinander verliebt sind,
  • beide Lust aufeinander haben,
  • beide dasselbe wollen,
  • beide wissen, was der andere mag,
  • beide ungestört sind,
  • beide allein in einem Zimmer sind,
  • genug Zeit da ist,
  • beide miteinander Geduld haben,
  • keiner den anderen unter Druck setzt,
  • beide gut miteinander umgehen,
  • beide an sich
    und den Anderen denken.

Wichtig ist aber auch zu fragen:

  • Was magst Du besonders gerne?
  • Wie wollen wir verhüten?
  • Oder wünschen wir uns ein Kind?
  • Wo möchtest du berührt werden?
  • Was soll ich tun?
  • Soll ich etwas anders machen?

Ein Paar hat Sex.
© Reinhild Kassing

Küssen, Schmusen, Händchen halten.
Viele Paare merken irgendwann:
Wir wollen mehr voneinander.
Wir möchten miteinander schlafen.

Die Beiden möchten möglichst viel voneinander spüren.
Das geht am besten ohne Kleider.
Die Beiden küssen und streicheln sich.
Sie spüren ihre Erregung.
Das passiert dann:

  • die Scheide wird feucht
  • und der Penis wird steif.

Dann ist es schön,
wenn die Frau den Penis in die Scheide aufnimmt.
Beide genießen die Bewegungen.
Ihre Lust wird immer stärker – bis es zum Höhepunkt kommt.
Dazu sagt man auch: Orgasmus.
Frauen und Männer können einen Orgasmus bekommen.
Das ist ein schönes Gefühl.
Bei jedem Menschen ist der Orgasmus anders.
Manche Menschen stöhnen oder zucken beim Orgasmus.
Für den Mann ist der Orgasmus der Moment,
wenn der Samen aus dem Penis kommt.

Danach fühlen sich beide befriedigt und entspannt.
Jetzt ist wieder Zeit zum Kuscheln.
Muss es zum Orgasmus kommen?
Nein! Sex geht auch ohne Orgasmus.
Wichtig ist:
Sex soll Spaß machen.
Und allen Sex-Partnern gefallen.
Sex kann darum auch sein:
Nur die Brust streicheln oder küssen.
Den Penis streicheln.
Oder die Vagina streicheln.

Übrigens:
Es ist ganz normal,
wenn sich Männer in Männer oder Frauen in Frauen verlieben.

Verhütungsmittel
© Reinhild Kassing
Verhütungsmittel

Beim Sex kann eine Frau schwanger werden.
Manche Paare wünschen sich ein Kind.
Aber nicht jede Frau möchte schwanger werden.
Und nicht jeder Mann möchte ein Kind.
Deshalb können Sie verhüten.
Manche Verhütungs-Mittel schützen auch
vor sexuell übertragbaren Krankheiten.

Das ist wichtig:
Verhütungs-Mittel muss man
richtig anwenden.
Das gilt für Frauen und Männer.
Nur dann kann man Sex haben,
ohne dass die Frau schwanger wird.
Oder man sich mit einer Krankheit ansteckt.
Beide Sex-Partner sollen entscheiden:
Wie wollen wir beim Sex verhüten?
Welche Verhütung passt zu uns?
Wer bezahlt das Verhütungs-Mittel?
Sie können sich dazu beraten lassen.
Zum Beispiel in einer Beratungs-Stelle.
Oder bei der Frauen-Ärztin.

Es gibt verschiedene Verhütungs-Mittel.
Zum Beispiel Kondome oder die Pille.

Das Kondom ist für den Mann.
Aber es schützt Männer und Frauen:
vor einigen Krankheiten und vor einer Schwangerschaft.
Das Kondom ist eine Hülle.
Es kommt über den Penis.
Das Kondom gibt es in verschiedenen Größen.
Jeder Penis ist anders.
Ein Tipp:
Probieren Sie in Ruhe aus,
welches Kondom Ihnen gut passt.
Nur wenn das Kondom gut passt,
schützt es auch sicher.

Diese Verhütungs-Mittel sind für Frauen:

  • Pille
    Die Pille ist eine Tablette.
    Sie enthält Hormone.
    Das sind Wirk-Stoffe im Körper.
    Hormone steuern viele Sachen im Körper.
    Zum Beispiel die Fort-Pflanzung.
    Die Frau muss die Pille jeden Tag schlucken.
    Dann wird sie nicht schwanger.
    Die Pille gibt es nur mit einem Rezept.
    Das Rezept gibt es bei der Frauen-Ärztin.
  • Hormon-Pflaster
    Das Hormon-Pflaster sieht wie ein normales Pflaster aus.
    Es enthält aber Hormone.
    Das Pflaster klebt die Frau auf ihre Haut.
    Zum Beispiel auf ihren Bauch.
    Oder auf ihren Arm.
    Es bleibt eine Woche auf der Haut.
    Dann wird es gewechselt.
    Das Hormon-Pflaster verhindert eine Schwangerschaft.
  • Drei-Monats-Spritze
    Die Drei-Monats-Spritze ist eine Spritze.
    Die Frau bekommt sie in den Ober-Arm.
    Das macht die Frauen-Ärtzin.
    In der Spritze sind Hormone.
    Alle drei Monate bekommt die Frau eine neue Spritze.
    Dann wird sie nicht schwanger.
  • Spirale
    Die Spirale wird in die Gebär-Mutter der Frau eingesetzt.
    Das macht eine Frauen-Ärztin.
    Es gibt eine Spirale aus Kupfer.
    Kupfer ist ein Metall.
    Und es gibt eine Spirale mit Hormonen.
    Die Spirale bleibt etwa 5 Jahre in der Gebär-Mutter.
    So lange kann die Frau nicht schwanger werden.
  • Diaphragma
    Das spricht man so: Diafragma.
    Sie bekommen es von der Frauen-Ärztin.
    Es kommt immer vor dem Sex in die Scheide.
    Dann kann die Frau nicht schwanger werden.

Diese Verhütungs-Mittel schützen Frauen davor, schwanger zu werden.
Aber sie schützen Sie und Ihren Partner nicht vor sexuell übertragbaren Krankheiten.

Es gibt darüber auch ein Heft.
Es ist in Leichter Sprache.
Das Heft heißt Liebe, Sex und Verhütung.
Es hat 28 Seiten.
Das Heft ist von dem Verein donum vitae.
Das heißt auf Deutsch:
Für uns ist jedes Leben ein Geschenk.
Hier können Sie das Heft kostenlos herunterladen.

Beratung in der Schwangerschaft.
© Reinhild Kassing
Beratung in der Schwangerschaft.

Eine Schwangerschaft ist
eine besondere Zeit.
Viele Paare freuen sich auf ihr Baby.
Aber einige Paare haben auch Angst.
Sie fragen sich:

  • Wie wird die Geburt?
  • Schaffen wir das mit dem Baby?
  • Wie können wir uns gut vorbereiten?
  • Wo gibt es Unterstützung?

Es gibt 2 Hefte in Leichter Sprache.
Sie sind vomVerein donum vitae.
Das heißt auf Deutsch:
Für uns ist jedes Leben ein Geschenk.

Ein Heft heißt: Schwangerschaft und Geburt.
Es hat 32 Seiten.
In dem Heft steht zum Beispiel:

  • Wann ein Schwangerschafts-Test sinnvoll ist,
  • was ein Mutter-Pass ist,
  • wie sich das Kind
    im Bauch der Mutter entwickelt,
  • was bei der Geburt passiert
  • und was nach der Geburt wichtig ist.

Hier können Sie das Heft kostenlos herunterladen.

Das zweite Heft heißt: Rat und Hilfe in der Schwangerschaft.
Es hat 24 Seiten.
In dem Heft steht zum Beispiel:

  • Diese Unterstützung gibt es in der Schwangerschaft,
  • diese Angebote gibt es, wenn das Baby da ist,
  • das machen Hebammen
  • und ab wann eine schwangere Frau nicht mehr arbeiten darf.

Hier können Sie das Heft kostenlos herunterladen.

Heft über Pornos
© Liebelle
Titel-Bild vom Heft Pornos in Leichter Sprache

Porno ist die Abkürzung für Pornografie.
Viele Menschen sagen Porno dazu.
Das ist Pornografie:

  • Bilder oder Filme von Menschen,
    die Sex haben.
  • Zum Beispiel:
  • Menschen schlafen miteinander oder
  • jemand befriedigt sich selbst.

Manche Menschen mögen Pornos.
Andere Menschen nicht.
Jeder Mensch entscheidet selbst:
Ob er oder sie Pornos sehen möchte.

Pornografie soll Sie sexuell erregen.
Die Filme und Bilder werden
extra dafür gemacht.
Es gibt ein Heft über Pornos.
Es ist in Leichter Sprache.
In dem Heft wird erklärt:

  • Was Pornos sind.
  • Wie Sie mit Pornos umgehen können.
  • Wie Sie Pornos nutzen können.

Das Heft ist von der Beratungs-Stelle Liebelle.
Hier können Sie das Heft kostenlos herunterladen.

Ein Paar
© Reinhild Kassing

Die große Liebe können Sie auf verschiedenen Wegen finden.
Zum Beispiel:

  • bei der Arbeit,
  • in der Freizeit,
  • im Urlaub,
  • beim Sport,
  • über eine Kontakt-Anzeige oder
  • über eine Partner-Vermittlung.

Es gibt eine Partner-Vermittlung für Menschen mit Beeinträchtigung.
Sie heißt: Die Schatzkiste.
Die meisten Menschen in der Schatzkiste
haben Lern-Schwierigkeiten.
Aber auch Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen nutzen die Schatzkiste.
Die Partner-Vermittlung ist kostenlos.
Hier kommen Sie auf die Internet-Seite der Schatzkiste.

So können Sie sich dort anmelden:
Sie rufen dort an und machen einen Termin aus.
An diesem Termin gehen Sie in das Büro der Schatzkiste.
Oder Sie machen einen Online-Termin.
Dann findet das Aufnahme-Gespräch statt.
Das werden Sie bei der Schatzkiste gefragt:

  • Namen,
  • Adresse,
  • Telefon-Nummer,
  • Hobbys und andere Interessen,
  • wie die Traum-Partnerin oder der Traum-Partner sein soll.

Dann wird noch ein Foto gemacht.
Mit etwas Glück kommt bald ein Brief.
Darin wird eine Partnerin oder ein Partner vorgeschlagen.
Dann können die beiden Kontakt aufnehmen und sich treffen.
Auf Wunsch hilft die Schatzkiste dabei.
Das erste Treffen kann im Büro der Schatzkiste stattfinden.

Über die Schatzkiste haben sich schon viele Liebespaare,
Freunde und Freundinnen gefunden.
Manche Paare haben sogar geheiratet.
Und haben Kinder.

Mehr Informationen über Liebe und Sex:

Newsletter abonnieren