© Lebenshilfe/David Maurer
Regional
Lebenshilfe Buxtehude e.V.

Frühchen-Beratung – Beratung und Unterstützung für Eltern frühgeborener Kinder

Anlaufstelle für Eltern von frühgeborenen Kindern, in der die Möglichkeit besteht, sich zu informieren, Fragen zu stellen, Ängste abzubauen und Hilfe zu erhalten.

© typelover Michael Schultz

Projekt

Anlaufstelle für Eltern von frühgeborenen Kindern, in der die Möglichkeit besteht, sich zu informieren, Fragen zu stellen, Ängste abzubauen und Hilfe zu erhalten. Es handelt sich um ein niedrigschwelliges Beratungsangebot, durch das die Familien mit ihren Sorgen und Unsicherheiten, die durch die zu frühe Geburt entstanden sind, aufgefangen werden. Sie erhalten fundierte Informationen, der Aufbau eines funktionierenden Familien- und Hilfesystems wird unterstützt. Gemeinsam mit den Eltern werden Hilfsmöglichkeiten besprochen und Eigenressourcen der Familie unterstützt.


Organisation

Die Lebenshilfe Buxtehude e.V. ist eine Einrichtung der Kinder, Jugend- und Behindertenhilfe. Sie bietet Angebote für Menschen mit Entwicklungs-verzögerung, geistiger und/oder körperlicher Beeinträchtigung sowie psychischer Erkrankung an. Dabei sind die Umsetzung der Ziele der UN-Behindertenrechts-konvention, die Achtung der Würde jedes Menschen und die Orientierung an einem humanistischen Menschenbild wesentliche Grundlagen der Arbeit.

In Deutschland kommen pro Jahr ca. 63.000 Kinder zu früh auf die Welt. Frühgeborene Kinder weisen ein erhöhtes Risiko für spätere Gesundheitsprobleme und Entwicklungsverzögerungen auf. Viele Eltern sind mit der Situation überfordert und benötigen Unterstützung. Im Landkreis Stade wurde bislang kein derartiges Angebot vorgehalten, Eltern mussten lange Wege in Kauf nehmen. Auch das pädagogische Fachpersonal hat Fragen und Unsicherheiten in Bezug auf die möglichen Folgen einer frühen Geburt und die möglichen Konsequenzen für ihr pädagogisches Handeln.

Zielgruppen:
Eltern und Angehörige frühgeborener Kinder sowie pädagogische Fachkräfte und Therapeuten in Institutionen, die frühgeborene Kinder betreuen, fördern und therapieren.

Ziele:

  • Aufbau einer vertrauensvollen Bindung zwischen Eltern und Kind,
  • Unterstützung der Familie beim Aufbau eines funktionierenden Familien- und Hilfesystems,
  • Unterstützung der Eigenressourcen und der psychischen Stabilität der Eltern,
  • Prävention im Bereich von Überforderung und Erschöpfungszuständen,
  • Lenkung der notwendigen Therapien und bestmöglicher Entwicklungserfolg des Kindes.

Lions-Club Buxtehude (Anschubfinanzierung für das erste Jahr)
Landkreis Stadt und Hansestadt Buxtehude
Kindertagesstätten, Geburtskliniken, Kinderärzte, Gynäkologen, Hebammen

  1. Abfrage des Bedarfes (Anzahl frühgeborener Kinder in den Kliniken der Landkreise Stade und Harburg) sowie Zurückgreifen auf Erfahrungen von ähnlichen Beratungsstellen (Hamburg)
  2. Erstellen der Konzeption
  3. Kontaktaufnahme zu möglichen Kostenträgern
  4. Anschubfinanzierung sichern – Antrag mit Kurzkonzeption und Finanzplanung
  5. Bereitstellung von Personalstunden einer für das Angebot ausgebildeten Mitarbeiterin
  6. Breite Öffentlichkeitsarbeit (Print und Online, Erstellen eines Flyers, persönliches Vorstellen des Projektes bei Netzwerkpartnern)
  7. Sicherstellung der Folgefinanzierung

Der tatsächliche Bedarf war schwer in der Vorplanung zu ermitteln und musste geschätzt bzw. hochgerechnet werden. Da es keinen gesetzlich festgelegten Kostenträger gab, musste eine Finanzierung außerhalb der Sozialgesetzgebung gefunden werden. Im Landkreis befindet sich keine Klinik mit neonatologischer Station, die Erstkontakte finden daher oft in weiter entfernten spezialisierten Geburtskliniken statt (hoher Zeit- und Kostenaufwand für die Mitarbeiterin). Ärzte in Kliniken des Landkreises haben das Angebot anfänglich als Konkurrenz für die Betreuung in der Klinik gesehen.

Im ersten Jahr: Lions-Club Buxtehude mit einem festen monatlichen Betrag auf der Grundlage der von uns erstellten Finanzplanung
Danach voraussichtlich: Landkreis Stade und Hansestadt Buxtehude aus dem jeweiligen Topf „Frühe Hilfen“ des Landes Niedersachsen (Fallpauschale bzw. Stundenabrechnung ist in Aussicht gestellt)

Das Beratungsangebot wurde von Anfang an gut angenommen, die Familien oft über einen längeren Zeitraum begleitet. Sowohl von den Familien als auch von den Netzwerkpartnern kamen durchweg positive Rückmeldungen auf die Einrichtung eines solchen Angebotes. Aufgrund dieser positiven Startphase war die in Aussicht gestellte Anschlussfinanzierung schnell gesichert. Ebenfalls angeboten werden Schulungen und Workshops für pädagogisches Fachpersonal. In konkreter Planung sind Gesprächskreise für risikoschwangere und betroffene Familien bzw. Eltern-Kind-Treffen bei denen sich Eltern mit anderen betroffenen Familien austauschen können.

Newsletter abonnieren