Volltextsuche
 
 
 
 
 
 

Herzlich Willkommen!

Hier finden Sie Texte in Leichter Sprache


Texte in Leichter Sprache haben Bilder. Damit versteht man den Inhalt besser.
Die meisten Bilder auf diesen Seiten sind aus dem Buch Leichte Sprache – Die Bilder.
Das Buch ist von der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V.
Der Zeichner ist Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.

Das Zeichen für Leichte Sprache oben auf der Seite ist von Inclusion Europe.
Das ist ein Verein für Menschen mit Behinderung in ganz Europa.

 

Titel-Bild vom Heft

Bundestags-Wahl in einfacher Sprache

Am 24. September 2017 ist Bundestags-Wahl.
Deshalb gibt es jetzt ein neues Heft in einfacher Sprache.
Das Heft heißt: Bundestagswahl 2017
Es ist von der Bundeszentrale für politische Bildung.
Im Heft steht zum Beispiel:

  • Was der Bundestag macht.
  • Wie Sie wählen können.

Hier lesen Sie mehr.

 

Eine Frau schlichtet einen Streit, Bild: ©Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Schlichtungsstelle

Menschen mit Behinderung sollen überall dabei sein.
Aber es gibt manchmal Probleme.
Es kann zum Beispiel Streit zwischen Ämtern
und Menschen mit Behinderung geben.
Darum gibt es jetzt eine Schlichtungsstelle.

Hier lesen Sie mehr über die Schlichtungsstelle.

 

Wahl-Prüfsteine in Leichter Sprache Abbildung Seite 1

Wahl-Prüfsteine von der Lebenshilfe

Am 24. September 2017 wird der Bundestag gewählt.
Die Lebenshilfe will den Politikern wichtige Fragen stellen.
Wir haben den Vorsitzenden der Parteien
die Wahl-Prüfsteine geschickt.
Wir wollen mit den Politikern ins Gespräch kommen.

Hier lesen Sie mehr.

 

Jemand wählt. Bild: ©Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Alle sollen wählen dürfen

Jeder erwachsene Deutsche darf wählen.
Und er darf gewählt werden.
Das steht im Grund-Gesetz.
Aber es gibt Ausnahmen.
Manche Menschen mit Behinderung dürfen nicht wählen.
Das muss sich ändern.

Hier lesen Sie mehr darüber.

 

Titel-Bild vom Heft

Neue Regeln für Werkstätten

Es gibt ein neues Gesetz.
Das Gesetz ist für Menschen mit Behinderung.
Das Gesetz heißt:
Bundes-Teilhabe-Gesetz.
In dem Gesetz stehen viele Regeln.
Zum Beispiel Regeln für Menschen,
die in Werkstätten für behinderte Menschen arbeiten.
Dazu gibt es jetzt ein Heft in Leichter Sprache.

Hier lesen Sie mehr über das Heft.

 

Kinder und Jugendliche, Bild: ©Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Unterstützung für ehemalige Heim-Kinder

Viele Kinder und Jugendliche mit Behinderung
waren früher in Heimen oder in der Psychiatrie.
Sie wurden da ungerecht behandelt.
Ihnen wurde wehgetan.
Jetzt sollen sie endlich unterstützt werden.
Und zwar von der Stiftung Anerkennung und Hilfe.

Hier lesen Sie mehr.

 

Auf dem Foto sind: Bundestags-Präsident Norbert Lammert, Lebenshilfe-Bundes-Vorsitzende Ulla Schmidt und der Sprecher vom Herforder Werkstattrat Enrico Schütze. Foto: Hans D. Beyer

Neue Regelungen für den Werkstatt-Rat

Es gibt eine neue Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung.
Sie heißt kurz WMVO.
Die WMVO gibt es jetzt auch in Leichter Sprache.
Und es gibt ein Plakat.
Darauf stehen die wichtigsten neuen Regelungen.

Hier lesen Sie mehr über die neue WMVO.

 

Titel-Bild vom Heft Selbermachen leicht gemacht

Selbermachen leicht gemacht

Etwas selber machen macht stolz.
Und es macht Spaß.
Alle Menschen sollen Sachen selber machen können.
Deshalb gibt es jetzt ein neues Heft.
Das Heft heißt:
Selbermachen leicht gemacht.
Das Heft ist in Leichter Sprache.

Hier lesen Sie mehr über das Heft.

 

Pflege, © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Änderungen bei der Pflege-Versicherung

Seit Ende 2015 hat die Regierung ein Gesetz beschlossen:
Das 2. Pflege-Stärkungs-Gesetz. Abgekürzt heißt es PSG 2.
Die Pflegestufen werden in Pflegegrade umgewandelt.
Änderungen gibt es in zwei Schritten.
Einiges gilt ab dem 1. Januar 2016.
Der Rest folgt zum 1. Januar 2017.

Hier erfahren Sie mehr.

 

Dieses Internet-Angebot in Leichter Sprache wird unterstützt von der Deutschen Telekom AG.

 

 

Texte in Leichter Sprache haben Bilder. Damit versteht man den Inhalt besser. Die meisten Bilder auf diesen Seiten sind aus dem Buch Leichte Sprache – Die Bilder. Das Buch ist von der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V. Der Zeichner ist Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.

 
 
 
 
 
 

Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. - 35043 Marburg, Raiffeisenstr. 18, E-Mail: Bundesvereinigung@Lebenshilfe.de