© Sally Lasić
Wohnen

Vier junge Erwachsene mit Behinderung wohnen & kochen zusammen

In der Wohngemeinschaft 28 der Lebenshilfe Berlin gibt’s heute Gemüseauflauf, Rote-Beete-Carpaccio und einen Einblick in den "Familien"-Alltag. Die Wohngemeinschaft, das sind Zora, Hagen, Steffi, Sascha, Nele und Christian. Christian ist heute nicht dabei. Er verdient sich etwas Geld auf dem Flohmarkt. Dafür ist Moritz da. Er ist der Freund von Nele und hat bei ihr übernachtet. Es ist eine junge WG und eine besondere. Alle sind zwischen 27 und 35 Jahre alt und miteinander befreundet. Auf eine Weise sind sie auch eine Familie, eine Wahlfamilie.

Am Wochenende wird gern ausgeschlafen

Heute ist Sascha für den Küchendienst eingeteilt. Das bedeutet, er ist zusammen mit Jenny, einer Mitarbeiterin der Lebenshilfe, zuständig für die Zubereitung der Mahlzeiten, das Tischdecken und das Einräumen der Spülmaschine. Und dafür, dass die Küche nach dem Kochen sauber ist. Sascha liebt diesen Dienst. Er macht alle nötigen Arbeiten gern. Auch Hagen und Steffi helfen bereitwillig mit, selbst wenn sie keinen Küchendienst haben. Immer samstags und sonntags wird in der WG gekocht.

Das warme Essen kommt gegen 14 Uhr auf den Tisch. Denn alle schlafen am Wochenende gern aus und frühstücken entsprechend spät. Heute wollen ausnahmsweise alle helfen und die Gemüsepalette ist groß, damit auch jeder etwas zum Schnippeln hat. Ganz ohne Diskussion nimmt sich jeder, was er schneiden mag: Steffi die Tomaten, Sascha die Möhren, Hagen schneidet die Zucchini in Würfel und Moritz die Aubergine. Nele würfelt und probiert die Paprika, und Zora widmet sich mit großer Geduld der Süßkartoffel.

Zusammen wohnen – zusammen essen

© Sally Lasić

"Mit Zora und Nele arbeite ich zusammen. Wir sind beim Theater RambaZamba. Wir sind Schauspieler. Hagen kenne ich vom Circus Sonnenstich. Da sind Zora und ich nämlich auch. Wir sind Artisten und haben dort zweimal die Woche Training. Vier bis fünfmal im Monat haben wir Theatervorstellungen. Und manchmal treten wir auch mit dem Circus Sonnenstich auf", erzählt Sascha.

Trotz der vielen Termine ist den Bewohnern wichtig, Zeit miteinander zu verbringen. Sie versuchen in der Woche zumindest abends gemeinsam zu essen. Dann quatschen sie und scherzen am Küchentisch.

Ein großes Thema ist  für die WG-Bewohner gesunde Ernährung. Sie versuchen, wenig Fleisch zu essen. Auch Salz wird nur wenig verwendet.  Alle vegetarischen Gerichte sind in der WG beliebt: Gemüsepfanne, Gemüseauflauf oder Gemüselasagne.

Die ganze Geschichte, das Rezept und noch viel mehr finden Sie im Kochbuch „Wir kochen!“ - erhältlich im Lebenshilfe Verlag. 

Newsletter abonnieren