© Lebenshilfe/ David Maurer
Gewaltprävention

Gute Qualität sichern,
Gewalt vermeiden

Es ist eine traurige Gewissheit: Wo immer Menschen miteinander leben und arbeiten, kann es zu Übergriffen und Gewalt kommen – ob beabsichtigt oder unbeabsichtigt. Menschen mit Behinderungen sind dabei einem besonderen Risiko ausgesetzt. Umso wichtiger ist es für Dienste und Einrichtungen der Lebenshilfe, aktiv zu werden und wirksame Vorkehrungen zu treffen. Hier finden Sie Angebote und Materialien, die dabei helfen.

Das Ziel muss sein, Gewalt weitestgehend zu verhindern. Dabei gilt nicht zuletzt: Ein wirksames Mittel zur Gewaltprävention ist, gute Qualität in der Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung sicherzustellen. Deshalb ist es sinnvoll einen genauen Blick auf diese Strukturen und Abläufe der eigenen Organisation zu werfen. Diese zu reflektieren, weiterzuentwickeln und gegebenenfalls um neue Bausteine zu erweitern. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe stellt hierfür mit der  „Checkliste zur Gewaltprävention“ ein passendes Werkzeug zur Verfügung. Sie können sie hier als ausfüllbares PDF-Formular herunterladen: Zur Checkliste Gewalt verhindern.

Wichtig ist: Die Checkliste kontrolliert keine festen, allgemeingültigen Vorgaben. Daher gibt es auch keine richtigen oder falschen Antworten. Die Fragen dienen der Reflexion. Es geht darum, die entscheidenden Stellschrauben zu identifizieren. Solche, die helfen, gewaltsamen Umgang und entwürdigendes Verhalten in den Angeboten zu vermeiden und die Achtung der Menschen sowie die Förderung selbstbestimmter Teilhabe sicherzustellen. 

Bubl - Die neue unabhängige Beschwerdestelle

Um dauerhaft gute Arbeit zu leisten braucht man Rückmeldungen:  Lob und Anerkennung genauso wie Kritik und Beschwerden. Für Dienste und Einrichtungen, Träger und Vereine ist ein gut funktionierendes Feedback- und Beschwerdemanagement ein einfaches Mittel um Qualität zu sichern. So haben sie die Möglichkeit schnell zu erkennen: Was läuft gut? Was eher nicht? Wo müssen wir besser werden?

Doch was ist, wenn es vor Ort kein Beschwerdemanagement gibt? Wenn Menschen ihre Beschwerden lieber an eine unabhängige Stelle richten wollen? Oder wenn eine Problemlösung nicht erreicht werden kann? Für diese Fälle hat die Bundesvereinigung Lebenshilfe Bubl ins Leben gerufen. Bubl - das bedeutet bundesweite unabhängige Beschwerdestelle für die Lebenshilfe. Menschen mit Behinderung, die von der Lebenshilfe betreut werden, können sich bei Bubl melden, wenn sie eine Beschwerde haben und sie vor Ort nicht klären können. Auch ihre Angehörigen und Freunde sowie Mitarbeiter der Lebenshilfe können sich an Bubl wenden. Zu erreichen ist die Beschwerdestelle per Telefon, Mail, über WhatsApp oder einen Brief. Hier kommen sie zu www.bubl.de 

Materialien zur Gewaltprävention

Als Ergänzung zur Checkliste gibt es eine Materialsammlung mit ausgesuchten Instrumenten aus der Praxis. Hier lassen sich Beispiele für Einarbeitungspläne finden, Präventionskonzepte und vieles mehr. Die Materialien stehen allen Mitgliedern und Mitarbeitenden von Vereinen, Diensten und Einrichtungen der Lebenshilfe als Download zur Verfügung.
Zur Materialsammlung gelangen Sie direkt nach Anmeldung auf der Startseite im Lebenshilfe-Portal.

Die Grundlagen  von Gewaltprävention und Intervention werden in der Praxishilfe "Gewalt in Diensten und Einrichtungen verhindern" vorgestellt. Gegen eine Schutzgebühr von 7 Euro kann sie hier bestellt werden.

Weitere Informationen

Newsletter abonnieren