Fachzeitschrift Teilhabe
Fachzeitschrift Teilhabe

Redaktion und Beirat

Die Redaktion

Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V.
Redaktion Fachzeitschrift „Teilhabe“
Leipziger Platz 15, 10117 Berlin

  • Dr. Theo Frühauf (Chefredakteur)
  • Benita Richter (Geschäftsführende Redakteurin)
  • Jana Weiz (Redaktionsassistentin)
  • Andreas Zobel
  • Roland Böhm
  • Ulrich Niehoff

Redaktion Fachzeitschrift "Teilhabe"

Tel. (0 30) 20 64 11-127

Mail schreiben

Der Redaktionsbeirat

Prof. Dr. Albert Diefenbacher

Die Zeitschrift Teilhabe ist abwechslungsreich. Mir als in einem Krankenhaus tätigen Psychiater hilft sie dabei, präzise Einblicke in Praxis und Management außerhalb zu bekommen. Schließlich muss sich die Behandlung unserer Patienten daran orientieren, wie sie nach ihrer Entlassung wieder in ihrem angestammten Sozialraum zurechtkommen. Und nicht zuletzt: Die Werkbesprechungen lese ich gerne zur Anregung und zur Entspannung. 

Prof. Dr. Albert Diefenbacher MBA
FA für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Geriatrie
Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Ev. Krankenhauses Königin Elisabeth Herzberge 

Prof. Dr. Theo Klauß

Die Zeitschrift Teilhabe halt ich für wichtig, ja für unersetzlich, weil sie sich als einzige im deutschsprachigen Bereich sowohl wissenschaftlich als auch mit Blick auf die Praxis die Frage stellt, wie Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen in allen Lebensbereichen unserer Gesellschaft selbstbestimmt teilhaben können. In ihren Beiträgen spiegelt sich wider, was notwendig und möglich ist, um die UN-Behindertenrechtskonvention in unserem Land Wirklichkeit werden zu lassen. Dabei ist mir wichtig, dass sie moderne Ideen wie Inklusion, Selbstbestimmung und Teilhabe nicht schlicht propagiert, sondern sich mit Chancen und Risiken, mit Erfolgen und Problemen gleichermaßen auseinandersetzt.

Prof. Dr. Theo Klauß
Professor für Geistigbehindertenpädagogik an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, Vorsitzender der Lebenshilfe Heidelberg, Mitglied im Bundesvorstand der Lebenshilfe und stellv. Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für seelische Gesundheit von Menschen mit geistiger Behinderung

Prof. Dr. Monika Seifert

Die Zeitschrift Teilhabe wird ihrem Namen gerecht. Sie reflektiert aktuelle Entwicklungen in den Bereichen Bildung, Arbeit, Gesundheit, Freizeit und Wohnen von Menschen mit Behinderung – über die Lebensspanne hinweg. Sie gibt Impulse zur Weiterentwicklung des Systems Behindertenhilfe – personzentriert, ressortübergreifend und sozialraumorientiert. Sie verortet behindertenpolitische Aktivitäten im gesellschaftlichen Kontext – unter der Zielperspektive Inklusion und Partizipation. Die Arbeit im Redaktionsbeirat der „Teilhabe“ gibt mir Gelegenheit, an der medialen Aufbereitung der gegenwärtigen Prozesse in der Fachzeitschrift mitzuwirken und Perspektiven zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention aufzuzeigen.

Prof. Dr. Monika Seifert
Vorstandsmitglied Deutsche Heilpädagogische Gesellschaft e. V. (DHG), ehem. Gastprofessorin an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin

Prof. Dr. Norbert Wohlfahrt

Die Behindertenhilfe befindet sich gegenwärtig in einer Phase grundlegender Veränderungen. Die Zeitschrift „Teilhabe" stellt ein wichtiges Forum dar, diese Veränderungen aufzuzeigen, Konsequenzen zu bewerten und Fehlentwicklungen kritisch zu hinterfragen. Diesem Anliegen gilt meine Unterstützung. Dabei ist gerade der Standpunkt der „Teilhabe", von dem Analysen und Diskussionsbeiträgen getragen sein sollten, für mich besonders wichtig: die Interessen der Behinderten und die Verbesserung ihrer Lebenssituation.

Prof. Dr. Norbert Wohlfahrt
Professor für Sozialmanagement, Verwaltung und Organisation an der Evangelischen Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe in Bochum

Prof. Dr. Bettina Lindmeier

Professur für Allgemeine und Integrative Behindertenpädagogik am Institut für Sonderpädagogik der Universität Hannover

Prof. Dr. Clemens Dannenbeck

Inklusion ist keine bloße Vision oder unbestimmte Utopie, sondern aktuell geltendes Recht. Bereits heute müssen alle pädagogischen Einrichtungen inklusive Verhältnisse anstreben und zu ihrer Aufgabe machen. Jeder Mensch, unabhängig von seiner Beeinträchtigung, hat ein Recht auf volle gleichberechtigte und selbstbestimmte Teilhabe an allen Regeleinrichtungen des Bildungssystems. Insofern haben unter inklusiven Vorzeichen initiierte teilhabefördernde und Selbstbestimmung sichernde Maßnahmen in der verändernden Anpassung der vorherrschenden Rahmenbedingungen zu bestehen und nicht in einer Überprüfung vorhandener oder vermeintlicher Voraussetzungen auf Seiten der als integrationsbedürftig identifizierten „behinderten“ Individuen.

Prof. Dr. Clemens Dannenbeck
Professor für Integrations-/Inklusionspädagogik, Soziologie der Behinderung, Fakultät Soziale Arbeit an der Hochschule Landshut

Gudrun Dobslaw

Prof. Dr. Gudrun Dobslaw

Die Fachzeitschrift "Teilhabe" bringt aktuelle Entwicklungen in Forschung und Praxis auf den Punkt und trägt damit dazu bei, Teilhabe als Bürgerrecht zu verstehen und auch im Miteinander zu praktizieren.

Prof. Dr. Gudrun Dobslaw
Professorin für Psychosoziale Beratung und Intervention an der Fachhochschule Bielefeld, Fachbereich Sozialwesen

Prof. Dr. Friedrich Dieckmann

Die Teilhabe ist die einflussreichste und meistgelesene wissenschaftliche Fachzeitschrift im deutschsprachigen Raum, die die Lebenssituation von Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung fokussiert. Sie konfrontiert uns forschungsfundiert mit Lebensrealitäten und öffnet den Blick für das, was ganz konkret die individuelle Teilhabe fördert oder behindert. Und sie ist das Forum für die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit bereits erprobten oder gerade erdachten Veränderungen, die die Unterstützung der Einzelnen und ihrer Familien, die Gestaltung sozialer Räume und unser gesellschaftliches Zusammenleben betreffen. Neue Einsichten werden kritisch redigiert, verständlich dargeboten und übersichtlich layoutet. 

Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Diplom-Psychologe
Professur für Heilpädagogische Psychologie an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Münster, Leiter des Instituts für Teilhabeforschung, stellvertr. Vorsitzender der Deutschen Heilpädagogischen Gesellschaft (DHG), Mitglied der IASSIDD, Bruder einer Schwester mit kognitiver Beeinträchtigung 

Newsletter abonnieren