© Lebenshilfe/David Maurer
Regional
Hände für Kinder e.V., Hamburg

Der neue Kupferhof

Hände für Kinder bietet mit dem Neuen Kupferhof ein Kurzzeit-Zuhause für Kinder und Jugendliche mit Behinderung und deren Familien. Hier stehen 12 Zimmer für die jungen Gäste mit Handicap sowie weitere 14 Zimmer für die Familien zur Verfügung.

© typelover Michael Schultz

Projekt

Hände für Kinder bietet mit dem Neuen Kupferhof ein Kurzzeit-Zuhause für Kinder und Jugendliche mit Behinderung und deren Familien. Hier stehen 12 Zimmer für die jungen Gäste mit Handicap sowie weitere 14 Zimmer für die Familien zur Verfügung.


Organisation

Das Team von Hände für Kinder nimmt den Eltern für bis zu 28 Tage pro Jahr die Betreuung und Förderung ihres Kindes mit Handicap ab. Daher besteht das Team in wesentlichen Teilen aus Kinderkrankenschwestern und Heilerziehungspflegern, aber auch aus Pädagogen. Hinzu kommen Mitarbeiter im administrativen Bereich, in der Küche und in der Hauswirtschaft. 

Ideengeber dieses Projekts sind die beiden Familien Schumann und Stangenberg. In beiden Familien gibt es neben gesunden Kindern auch jeweils einen mehrfach behinderten Sohn. Bei einem Aufenthalt im Kinderhospiz kam die Frage auf: „Was machen Familien, deren Kind nicht lebenslimitierend erkrankt ist? Wo bekommen diese Familie Entlastung?“ – so entstand die Idee für ein Haus, dass diese Lücke füllt. Es wurde der Verein Hände für Kinder gegründet (2008), im April 2013 konnte dann der Neue Kupferhof eröffnet werden und die ersten Gäste kamen ins Haus.

Familien, die ein Kind mit Behinderung rund um die Uhr zu Hause pflegen und betreuen.  

Der Verein Hände für Kinder agiert unter dem Dach der Diakonie, ist aber unabhängig.

Idee – Gründung des Vereins 2008 – Zusammensetzung eines ehrenamtlichen Kompetenzteams – Entwicklung eines Konzepts – Kauf der Immobilie – Umbau – Eröffnung im April 2013 

Etablierung des Bedarfs für ein solches Haus bei den zuständigen Behörden – Suche nach einem Finanzierungspartner – Sicherung des langfristigen Betriebs, der fortlaufend zu einem großen Teil über Spenden finanziert werden muss.  

Gastkinder: Tagessatz der Eingliederungshilfe bzw. Pflegekassen
Familien: Eigenanteil für Zimmer & Vollverpflegung (30 – 60 Euro/ Tag)
Hoher laufenden Spendenbedarf, um vor allem die Finanzierungslücke für einen Personalschlüssel von einem Betreuer für 4,5 Kinder (dieser Satz wird über die Behörden finanziert) auf einen Personalschlüssel von 1:2 (ein Betreuer für zwei Kinder) zu finanzieren. Dieser Schlüssel ist bei der Vielfältigkeit der Behinderung der Gastkinder und da der Neue Kupferhof wie ein Hotel mit wöchentlich wechselnden Gästen arbeitet, unbedingt notwendig.  

Hände für Kinder wird sehr gut von den Familien angenommen und konnte längst Gäste aus ganz Deutschland im Neuen Kupferhof begrüßen. Der Bedarf ist deutlich erkennbar. So ein Haus ist aber nur mit viel persönlichem Engagement und viel Ehrenamt in die Tat umsetzbar.  

Newsletter abonnieren