Wissen

Publikationen durchsuchen

Wohnen
10.12.2018 Dokumente/Downloads

Wege aus dem Abseits Der Wandel der Wohnformen für Menschen mit geistiger Behinderung in den letzten sechzig Jahren (1958–2018)

Herr Prof. Dr. Hans-Walter Schmuhl und Frau Dr. Ulrike Winkler haben in ihrer wissenschaftlichen Expertise die Entwicklungen des Wohnens von Menschen mit Behinderung in Gesellschaft und Behindertenhilfe dargestellt und die Geschichte seit Gründung der Lebenshilfe historisch aufgearbeitet. Mit der hier vorliegenden ausführlichen Darstellung einschließlich der wissenschaftlichen Quellen und Belege lässt sich die eindrucksvolle Entwicklung nachempfinden, dafür gilt unser Dank den beiden Wissenschaftlern.

Die auch als gedruckte Broschüre erschienene Kurzfassung der Expertise finden Sie auf der Webseite der Bundesvereinigung Lebenshilfe unter www.lebenshilfe-verlag.de zum Bestellen oder als kostenlosen Download.

Themen Übergreifend
15.10.2018 Dokumente/Downloads

Leistungen der Pflegeversicherung Anforderungen der Fachverbände an die Richtlinien zu § 71 Absatz 4 SGB XI

Die Fachverbände fordern seit vielen Jahren, dass § 43a SGB XI aufgehoben werden muss.

Diese Vorschrift beschränkt die Leistungen der Pflegeversicherung für Menschen mit Behinderung, die in vollstationären Einrichtungen der Behindertenhilfe bzw. künftig in Wohnformen leben, die diesen gleichzustellen sind, auf 266 Euro im Monat. Die betroffenen Versicherten werden hierdurch erheblich benachteiligt. Die Fachverbände setzen sich deshalb dafür ein, dass diesem Personenkreis die Leistungen bei häuslicher Pflege nach dem SGB XI in vollem Umfang zugänglich gemacht werden müssen.

Themen Übergreifend
16.08.2018 Stellungnahmen

Stellungnahme zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Gesundheit: Entwurf eines Gesetzes für schnellere Termine und bessere Versorgung (Terminservice- und Versorgungsgesetz - TSVG)

Eine gute gesundheitliche Versorgung ist für alle Menschen und besonders für Menschen mit Behinderung von hoher Bedeutung. Allerdings kam es in der Vergangenheit unter anderem im ambulanten Bereich zu Versorgungsdefiziten. So waren die Wartezeiten für einen Behandlungstermin unangemessen lang, die Terminservicestellen, die bei der Terminvermittlung helfen sollen, waren teilweise kaum erreichbar und in ländlichen bzw. strukturschwachen Regionen war das Versorgungsangebot mangelhaft. Gerade für Menschen mit Behinderung aber auch für ältere Menschen kommt hinzu, dass nur wenige Praxen bislang barrierefrei sind.

Themen Übergreifend
12.07.2018 Dokumente/Downloads

Jahresbericht und Wirkungsbericht 2017

Themen Übergreifend
21.06.2018 Stellungnahmen

Argumentationshilfe der Fachverbände für Menschen mit Behinderung zur Gesundheitssorge: Gesundheitssorge in der Eingliederungshilfe nach SGB IX, 2. Teil (ab 2020)

Das BTHG folgt dem Grundsatz der Personenzentrierung und trennt die Leistungen in existenzsichernde Leistungen und Fachleistungen der Eingliederungshilfe. Auf diese Weise entfällt die Unterscheidung der Leistungen nach „stationär, teilstationär, ambulant“. Die Fachverbände haben bereits im Zuge des Gesetzgebungsverfahrens zum BTHG darauf aufmerksam gemacht, dass die Trennung der Leistungen wesentliche Auswirkungen auf den Kernbereich der persönlichen Lebensführung von Menschen mit Behinderung haben kann: die Gesundheitssorge.

Themen Übergreifend
06.03.2018 Stellungnahmen

Stellungnahme zu den Ergebnissen der Forschungsvorhaben des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz zur Qualität in der rechtlichen Betreuung und zur Umsetzung des Erforderlichkeitsgrundsatzes

Familie
01.03.2018 Positionspapiere

Positionspapier Vorgeburtliche Untersuchungen im Besonderen Testverfahren auf das Vorliegen eines Down-Syndroms

Mit einem Bluttest können Schwangere untersuchen lassen, ob ihr Baby das Down-Syndrom hat. Im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) wird seit einiger Zeit beraten, ob der Test als Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung zugelassen werden soll. Die Lebenshilfe hat jetzt ein Positionspapier verabschiedet. Sie fordert u. a., Frauen gut zu beraten und den Test nicht als Kassenleistung zuzulassen.

Themen Übergreifend
24.01.2018 Stellungnahmen

Stellungnahme der Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. zur NIPD

Diese Stellungnahme zur "Nicht invasiven Pränataldiagnostik" ( NIPD) wurde gegenüber dem Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit (IQWiG) anlässlich deren Vorberichts abgegeben.

Familie
18.01.2018 Positionspapiere

Begleitete Elternschaft Positionen des „Rates behinderter Menschen“ und des „Bundeselternrates“ der Lebenshilfe

Menschen mit sogenannter geistiger Behinderung können gute Eltern sein. Sie können mit ihren Kindern in einer eigenen Familie leben. Damit das gut klappt, brauchen sie „Begleitete Elternschaft“ als passgenaue Unterstützung. Darin sind sich der Rat behinderter Menschen und der Bundeselternrat in ihrem gemeinsamen Positionspapier einig.

Themen Übergreifend
15.01.2018 Materialien

Corporate Governance Kodex der Lebenshilfe 2016

Der erste Corporate Governance Kodex der Lebenshilfe wurde 2008 veröffentlicht und im Jahre 2012 aktualisiert.
In den Jahren 2014 und 2015 wurden durch eine Arbeitsgruppe der Geschäftsführer der Landesverbände und der Bundesvereinigung Rückmeldungen zur Anwendung und Nützlichkeit des Kodexes eingeholt und dieser entsprechend überarbeitet.

Newsletter abonnieren