© Lebenshilfe/David Maurer
Über uns

Weihnachtsbaum der Lebenshilfe leuchtet für Abgeordnete

Eine Tradition, auf die man sich "alle Jahre wieder" freut: Kurz vor dem 1. Advent bekommen die Mitglieder des Deutschen Bundestags einen ­wunderschön geschmückten Weihnachtsbaum von der Lebenshilfe.

Menschen mit und ohne Beeinträchtigung aus der Lebenshilfe Rhön-Grabfeld feierten zusammen mit Ulla Schmidt und vielen weiteren Gästen unterm wunderschönen Weihnachtsbaum
© Lebenshilfe/Hans D. Beyer
Menschen mit und ohne Beeinträchtigung aus der Lebenshilfe Rhön-Grabfeld feierten zusammen mit Ulla Schmidt und vielen weiteren Gästen unterm wunderschönen Weihnachtsbaum

Der Weihnachtsbaum ist ein Dankeschön an alle Politiker*innen, die sich an der Seite von Menschen mit Beeinträchtigung für eine inklusive Gesellschaft eingesetzt haben. Gleichzeitig ist er Einladung und Aufforderung an alle, dies auch weiterhin zu tun, bis die uneingeschränkte Teilhabe aller Menschen erreicht ist.

Der meterhohe Baum steht im Paul-Löbe-Haus in Berlin, dort wo viele Bundestagsabgeordnete ihr Büro haben. In jedem Jahr fertigt eine andere Lebenshilfe den Baumschmuck. Auch in 2019 waren wieder wahre Künstler*innen am Werk: Menschen mit und ohne Beeinträchtigung aus der Lebenshilfe Rhön-Grabfeld hatten in den Wochen zuvor über 400(!) Schmuckteile gebastelt, die sofort festliche Stimmung und einen Hauch Rhöner Lebensart in das mächtige Foyer des Gebäudes zauberten. Eine Abordnung von 35 Schmuckhersteller*innen war aus der bayerischen Heimat nach Berlin gereist, um am Freitag vor dem 1. Advent den Baum symbolisch an die Abgeordneten zu übergeben – unterstützt von Lebenshilfe-Bundesvorsitzende Ulla Schmidt, selbst MdB und Bundesministerin a.D., und vielen Engagierten aus der Lebenshilfe.

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth fand eindringliche Worte gegen Ausgrenzung und Diskriminierung
© Lebenshilfe/Hans D. Beyer
Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth fand eindringliche Worte gegen Ausgrenzung und Diskriminierung

Sichtlich bewegt bedankte sich Claudia Roth, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags, die den Baum stellvertretend für die Abgeordneten entgegennahm: "Das ist ein Baum der Liebe. Das ist ein Baum der Herzenswärme!" Sie dankte der Lebenshilfe, denn diese schaffe "eine Heimat für die Inklusion". Dies sei aktuell besonders wichtig, in Zeiten gezielter Versuche, die Gesellschaft zu spalten. "Aber nur das Bunte", so Roth, "macht die Gesellschaft reich. Jeder einzelne Mensch zählt. Jeder einzelne Mensch, der Ausgrenzung und Diskriminierung erfährt, verdient unsere Unterstützung." Das unterstrich auch Ulla Schmidt: "Wir wollen, dass alle dazugehören. Wir wenden uns gegen jede Form der Ausgrenzung!" Schmidt dankte den Abgeordneten für ihr gesetzgeberisches Engagement im Sinn der Inklusion. Als Beispiel nannte sie das Angehörigen-Entlastungsgesetz, das der Bundestag Anfang November verabschiedet hatte und just zur Stunde der Feier nun auch im Bundesrat beschlossen wurde. "Danke für Ihren Einsatz für Menschen mit Behinderung und ihre Familien und Angehörigen. Damit wird auch deutlich, dass Menschen mit Behinderung dazugehören, dass sie selbstverständlicher Teil der Gesellschaft sind!"

Und wer gemeinsam für Teilhabe streitet, der kann bestimmt auch gut gemeinsam feiern? Genau so ist es! Die inklusive Gruppe aus der Lebenshilfe Rhön-Grabfeld hatte Gitarren, Flöte, Trommel, Akkordeon und ihre kräftigen Stimmen mitgebracht und sorgte für ein stimmungsvolles musikalisches Programm zum Mitsingen. Spätestens beim "O du fröhliche" waren schließlich alle im Paul-Löbe-Haus "dabei", stimmlich und mit ihrer Vorfreude auf die Weihnachtszeit. Passend dazu hatte MdB Alexander Krauß die Stollenbäcker*innen aus seinem Wahlkreis Erzgebirge zum Fest unterm großen Weihnachtsbaum eingeladen – und die hatten selbstverständlich ihre köstlichen Produkte im Gepäck...
Zum Schluss des Programms wurde noch einmal sehr deutlich, wofür die Lebenshilfe und ihre Engagierten stehen: für Einsatz und Mut, Weitsicht und einen langen Atem. Denn Annette Scheuring, die seit vielen Jahren für die Lebenshilfe Rhön-Grabfeld tätig ist, erhielt im Rahmen der Feierstunde die Silberne Ehrennadel der Lebenshilfe für ihre Arbeit mit und für Menschen mit Beeinträchtigung – eine riesige, tolle Überraschung für sie!
Der Einsatz der Einzelnen zählt und er verändert die Welt, ob in der Politik, im Job oder im Ehrenamt, ob in Berlin oder in der Rhön. 

Viele prominente Politiker*innen waren gekommen! Von rechts: Claudia Roth, Dr. Rolf Mützenich, Malu Dreyer und Sandra Weeser. Im Bildhintergrund ganz links: Jürgen Dusel
© Lebenshilfe/Hans D. Beyer
Viele prominente Politiker*innen waren gekommen! Von rechts: Claudia Roth, Dr. Rolf Mützenich, Malu Dreyer und Sandra Weeser. Im Bildhintergrund ganz links: Jürgen Dusel

Impressionen von der Feier

Viele prominente Gäste aus der Politik waren gekommen: Staatsministerin Dorothee Bär, MdB für den Wahlkreis der Schmuckhersteller*innen, hatte sich rund um die Reise der Rhöner nach Berlin sehr engagiert und begrüßte die Gruppe mit herzlichen Worten. Bundesjustizministerin Christine Lambrecht feierte ebenso mit wie die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz Malu Dreyer, der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen Jürgen Dusel, der frühere Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, der SPD-Fraktionsvorsitzende im Bundestag Dr. Rolf Mützenich und Michaela Noll, Präsidentin der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft und ehemalige Bundestagsvizepräsidentin. Auch die Lebenshilfe selbst war im Publikum gut vertreten, u.a. mit den Ländervertreter*innen Dr. Antje Bernier, Ludger Gröting, Franz Haverkamp, Frank Strotmann, Bernd Wiesner, MdB Dr. Matthias Bartke und Gerhard John, der auch die Laudatio für Annette Scheuring hielt.

Newsletter abonnieren