Wörterbuch
Leichte
Sprache

Wörterbuch

Hier finden Sie schwierige Wörter leicht erklärt. Klicken Sie bitte auf den Buchstaben, mit dem das Wort anfängt oder geben Sie es in die Suche ein.

Werkstatt für behinderte Menschen / WfbM

Werkstatt: © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Berufs-Bildungs-Bereich: © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Tages-Förderstätte: © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Die Kurzform von Werkstatt für behinderte Menschen ist: WfbM.
in einer WfbM sind Beschäftigte mit Behinderung.
Sie können nicht oder noch nicht auf dem Ersten Arbeits-Markt arbeiten.
In einer Werkstatt gibt es oft viele verschiedene Arbeits-Bereiche.
Zum Beispiel:

  • eine Gärtnerei
  • eine Wäscherei
  • eine Tischlerei

Wer in eine Werkstatt geht, macht zuerst den BBB.
Das ist die Abkürzung für: Berufs-Bildungs-Bereich
Das dauert 2 Jahre.
In dieser Zeit lernen die Beschäftigten alle Arbeits-Bereiche kennen.
Sie können feststellen:

  • Wo sie sich wohl fühlen.
  • Welche Arbeit ihnen leicht fällt.
  • In welcher Gruppe nette Kollegen sind.

In der Werkstatt gibt es feste Arbeits-Gruppen.
Es gibt auch Außen-Arbeits-Gruppen.
Sie gehören zur Werkstatt.
Aber die Gruppe arbeitet nicht in der Werkstatt.
Sie arbeitet in einer anderen Firma.
Oder außerhalb der Werkstatt.
Zum Beispiel in der Garten-Pflege.

Manchmal wechseln Beschäftigte von der Werkstatt auf den Ersten Arbeits-Markt.
Andere können nicht in der Werkstatt arbeiten.
Dazu sagt man: Sie sind nicht werkstatt-fähig.
Sie gehen dann in die Tages-Förderstätte.
Die ist oft mit in der Werkstatt.

Newsletter abonnieren