Die Familiale-Jury

Die Entscheidung, welche fünf unter all den tollen Filmen, die uns erreicht hatten, nominiert werden sollten - und welcher Beitrag schließlich gewinnen würde -, war eine mit allerhöchstem Schwierigkeitsgrad. Wie gut, dass fünf prominente Filmprofis diese Aufgabe übernommen hatten. Hier erfahren Sie mehr über unsere Jury-Mitglieder.


Anna Brüggemann. Copyright: Thomas Leidig

Anna Brüggemann
Die Berliner Schauspielerin ist uns aus zahlreichen Kino- und Fernsehfilmen bekannt: ob aus dem "Tatort" oder dem "Polizeiruf 110", ob aus dem "Sommer der Gaukler" (2011) oder jüngst aus der Satire "Heil" (2015). Doch Anna Brüggemann ist Filmprofi auch auf anderem Gebiet: Gemeinsam mit ihrem Bruder, dem Regisseur Dietrich Brüggemann, schreibt sie Drehbücher, z.B. für "Renn, wenn du kannst" (2010) oder für "3 Zimmer/Küche/Bad" (2012) - Filme, in denen sie auch die Hauptrolle spielte. Ihr gemeinsames Drehbuch für den Spielfilm "Kreuzweg" wurde bei der Berlinale 2014 mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet.
Copyright Foto: Thomas Leidig


Für ein Bild von Michael Hammon bitte hier klicken.

Michael Hammon
Gleich drei Mal wurde Michael Hammon mit dem Deutschen Kamerapreis ausgezeichnet: 1998 für die Dokumentation "Nach Saison“, 2001 für den Fernsehfilm "Die Polizistin“ und 2005 für den Kinospielfilm "Willenbrock“. Viele Kinogänger kennen seine Kamerakunst zudem aus dem Film "Als wir träumten“ von 2014. Mit dem Spielfilm "Wheels and Deals“ gab der Kameramann 1991 auch sein Debüt als Regisseur - und gewann mit ihm gleich den Adolf-Grimme-Preis mit Bronze. 2013 erschien seine weithin bekannte Dokumentation "Gold - Du kannst mehr als du denkst“ über drei Spitzensportler mit Behinderung.


Jan Schomburg

Jan Schomburg
Der gebürtige Aachener ist Drehbuchautor und Regisseur. Sein Debütfilm "Über uns das All" feierte 2011 in der Berlinale-Sektion "Panorama" Premiere. In seinem zweiten Kinospielfilm "Vergiss mein Ich" von 2014 spielt Maria Schrader in der Hauptrolle eine Frau, die mit ihrem Gedächtnis auch ihre Identität verliert. "Vergiss mein Ich“ wurde 2012 für den Deutschen Filmpreis in der Kategorie "Bestes Drehbuch – unverfilmt“ nominiert. In dem schrägen Krimi „Ein Mord mit Aussicht“, der im Dezember 2015 ausgestrahlt wurde, führte Jan Schomburg Regie.


Sebastian Urbanski

Sebastian Urbanski
"Mit dem Downsyndrom mitten im Leben“ ist das Motto des Berliner Schauspielers und Synchronsprechers – und seine Karriere spricht für sich: Als Hauptdarsteller im ARD-Film "So wie du bist“ (2012) mit Gisela Schneeberger wurde Sebastian Urbanski einem Millionen-Publikum bekannt. In der spanischen Produktion "Me too – Wer will schon normal sein?“ ist er die Synchronstimme von Pablo Pineda. Sebastian Urbanski gehört zum festen Ensemble des integrativen "RambaZamba-Theaters“ in Berlin. In der 2015 erschienenen Biografie „Am liebsten bin ich Hamlet“ hat er seine Erfahrungen festgehalten.


Volker Westermann

Volker Westermann
Cutter, Moderator, Redakteur - und heiter: Das ist Volker Westermann. "Die Worte Schicksal und Leid gehören in unseren erfüllten Alltag ungefähr so, wie Knoblauch in eine Tafel Schokolade!“ sagen er und seine Frau Iris, beide Rolli-Fahrer. Volker Westermann ist Mitbegründer des Vereins "Inclutainment Media“, der inklusive Unterhaltungsformate für Massenmedien entwickelt und produziert. In seiner bekannten TV-Kochshow "Dinner for everyone“ bringt er Prominente und Menschen mit Behinderung zusammen und zeigt dort - sozusagen ganz beiläufig am Herd -, wie Begegnung auf Augenhöhe und ohne falsches Mitleid möglich ist und vor allem Spaß machen kann.

 
 
 

© 2007 - 2013 Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e. V. - 35043 Marburg, Raiffeisenstr. 18, E-Mail: Bundesvereinigung@Lebenshilfe.de