Weiterentwicklung der Werkstättenmitwirkungsverordnung (WMVO)

Empfehlung des Ausschusses „Arbeit“

Ist die WMVO noch zeitgemäß? Kann die Rolle von Werkstatträten
noch weiter gestärkt werden? Und welche Mitbestimmungsrechte
sind tatsächlich realistisch?

Mit diesen und anderen Fragen, hat sich der Ausschuss „Arbeit“ der Bundesvereinigung Lebenshilfe intensiv auseinandergesetzt und
eine Empfehlung für mehr Mitbestimmung von Werkstatträten erarbeitet.
Des Weiteren empfiehlt der Ausschuss, sich für die Stärkung der Vermittlungsstelle und die Übersetzung der Verordnung in Leichte Sprache einzusetzen, um die WMVO allen Werkstattbeschäftigten zugänglich zu machen.

Die Empfehlung des Ausschusses finden Sie hier (pdf - 175.1 KB) .

Derzeit plant das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) eine Novellierung der WMVO. Neben Mitbestimmungsrechten für Werkstatträte, sollen außerdem Frauenbeauftragte eingeführt werden.
Die neue WMVO soll zum 1. Januar 2017 in Kraft treten.

Organisation

Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V.
 

Autor

Andrea Hennig
 

Veröffentlichung

17.12.2015, 09:58 Uhr
 
 
 

Verwandte Themen

Themen:

WfbM, Werkstattrat

Artikel:

Bücher und Medien:

 
 
 
 

Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. - 35043 Marburg, Raiffeisenstr. 18, E-Mail: Bundesvereinigung@Lebenshilfe.de

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen