Lebenshilfe auf dem Weg in die Zukunft. „Mittendrin, statt nur dabei!“

Praxisbeispiel der Lebenshilfe Harzkreis Quedlinburg. Präsentiert anlässlich der Mitgliederversammlung der Bundesvereinigung Lebenshilfe im Oktober 2014

Von links nach rechts: Das Team der Lebenshilfe Harzkreis-Quedlinburg: Barbara Richter, Ehrenvorsitzende; Andreas Löbel, Geschäftsführer; im Gespräch mit Prof. Dr. Jeanne Nicklas-Faust, Bundesgeschäftsführerin. Foto: Bundesvereinigung Lebenshilfe, Sera Cakal

Lebenshilfe Harzkreis-Quedlinburg


Die Lebenshilfe Harzkreis-Quedlinburg wurde 1990 als erste Lebenshilfe in den neuen Bundesländern gegründet. Schon früh richtete die Lebenshilfe Harzkreis-Quedlinburg ihre Angebote an den Ressourcen im sozialen Raum aus. 

Sie versteht es als Teil Ihrer gesellschaftlichen Verantwortung, durch ihre Angebote die Gesellschaft aktiv mitzugestalten. Neben einer starken Vernetzung mit anderen Akteuren im Sozialraum, hat die Lebenshilfe Harzkreis-Quedlinburg seit ihrer Gründung eine Vielzahl an gemeindenahen Angeboten für Menschen mit Behinderung und deren Familien geschaffen.

Durch eine große Angebotsvielfalt soll möglichst allen Menschen mit Behinderung ein Platz in der Mitte der Gesellschaft ermöglicht werden. Arbeitsplatz-, Wohn- oder Freizeitangebote sowie andere Angebote der Lebenshilfe, orientieren sich dabei an bereits bestehenden Ressourcen im unmittelbaren Sozialraum der Person und der Gemeinde. Dadurch werden Teilhabemöglichkeiten eröffnet, in welchen sich Menschen mit Behinderung als aktive und gestaltende Gesellschaftsmitglieder einbringen können.

Beispiele für sozialraumorientierte Angebote

Handschöpferei: Papier wird hier noch per Hand geschöpft. Im Projekt „Vom Baum zum Buch“ geben Menschen mit Behinderung ihr Wissen an Grundschüler weiter und werden so zu gebenden Akteuren.

Das Samocca-Café mit eigener Kaffeerösterei ist Anlaufpunkt für viele Kaffeeliebhaber der Stadt. Und nebenbei schafft dieses besondere Café Außenarbeitsplätze für Werkstattmitarbeiter. 

Ein CAP-Markt und ein „Tante Emma“- Laden bieten alternative Einkaufsmöglichkeiten, u.a. für das nahegelegene Seniorenwohngebiet, und werden so zu einem wichtigen Bestandteil des Lebens dort.

Tierpension: Hier werden Katzen, Hunde und Kleintiere liebevoll von Menschen mit Behinderung betreut. So bietet das Angebot gute Kontaktmöglichkeiten von Menschen mit und ohne Behinderung.

Veranstaltungen: Viele verschiedene Veranstaltungen in Quedlinburg und Umgebung machen Menschen mit Behinderung in der Gesellschaft sichtbar. Neben einer Band und einem Zirkus, bildet der alljährige Vorfreudeweihnachtsmarkt ein Highlight der Region. Mit seinem Kulturprogramm lockt dieser seit 17 Jahren etwa 10.000 Besucher und aktiviert über 300 ehrenamtliche Helfer.

Die Lebenshilfe Harzkreis-Quedlinburg gestaltet die Gesellschaft aktiv mit. Das Motto „Wir machen keine Inklusion – die Gesellschaft, das Gemeinwesen macht sie!“ ist die Grundlage für die Arbeit der Lebenshilfe Harzkreis-Quedlinburg. Angebote mitten in der Gesellschaft und die Vernetzung von verschiedenen Akteuren im Sozialraum sind dabei Grundprinzipien für eine gelingende gesellschaftliche Teilhabe aller.

Ansprechpartner: Andreas Löbel, Geschäftsführer der Lebenshilfe Harzkreis-Quedlinburg gGmbH

 

Organisation

Lebenshilfe Harzkreis Quedlinburg
 

Veröffentlichung

20.10.2014, 15:19 Uhr
 
 
 
 
 

Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. - 35043 Marburg, Raiffeisenstr. 18, E-Mail: Bundesvereinigung@Lebenshilfe.de

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen