Kündigung des Werkstattvertrags

Urteil des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf

Behinderte Menschen, die in einer WfbM beschäftigt sind, sind keine Arbeitnehmer. Sie schließen daher keinen Arbeitsvertrag, sondern einen Werkstattvertrag. Die für die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses geltenden Bestimmungen sind nicht anwendbar. Die Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf macht deutlich, dass eine Kündigung des Werkstattvertrages durch die WfbM nur sehr eingeschränkt möglich ist.

Download des Artikels aus dem Rechstdienst 2/2014:

Artikel aus dem RD 2/2014 (pdf - 56.9 KB)

Organisation

Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V.
 

Autor

Norbert Schumacher
 

Veröffentlichung

16.07.2014, 11:13 Uhr
 
 
 

Verwandte Themen

Themen:

Arbeitsrecht, WfbM

Artikel:

Bücher und Medien:

 
 
 
 

Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. - 35043 Marburg, Raiffeisenstr. 18, E-Mail: Bundesvereinigung@Lebenshilfe.de

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen