Aufnahmeverzögerung aufgrund nicht ausreichender Haushaltsmittel der Agentur für Arbeit

Die Agentur für Arbeit entscheidet als zuständiger Rehabilitationsträger über die Aufnahme in das Eingangsverfahren und den Berufsbildungsbereich einer Werkstatt. Vereinzelt versuchen Agenturen für Arbeit die Aufnahme zeitlich zu verzögern und argumentieren mit nicht ausreichend zur Verfügung stehenden Finanzmitteln. So geschehen 2005 und auch wieder aktuell.

Ein Leitfaden mit Informationen zu rechtlichen Schritten zur Durchsetzung einer Werkstattaufnahme für Schulabgängerinnen und Schulabgänger sowie ein Musterwiderspruch für Ablehnungsbescheide sollen Sie dabei unterstützen, den Rechtsanspruch auf Aufnahme in das Eingangsverfahren und den Berufsbildungsbereich durchzusetzen.

Musterwiderspruch (pdf - 23 KB)

Informationen und rechtliche Schritte zur Aufnahme in die WfbM (pdf - 18.9 KB)


Hinweis: Der Musterwiderspruch und die Informationen und rechtliche Schritte zur Aufnahme in die WfbM wurden 2014 aktualisiert.

Organisation

Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V.
 

Autor

Dr. Sabine Wendt
 

Veröffentlichung

20.07.2010, 17:57 Uhr
 
 
 

Verwandte Themen

Themen:

Arbeit, Arbeitsrecht, Berufliche Bildung, Erwachsenenbildung, WfbM

Artikel:

Bücher und Medien:

 
 
 
 

Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. - 35043 Marburg, Raiffeisenstr. 18, E-Mail: Bundesvereinigung@Lebenshilfe.de

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen