Starke Netze gegen Gewalt

Die Studie des Bundesfamilienministeriums „Lebenssituation und Belastungen von Frauen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen in Deutschland“ belegt, dass Frauen mit Behinderung in vielen Bereichen ihres Lebens benachteiligt werden und im besonderen Maß von Gewalt bedroht sind.

Für einen besseren Schutz vor Gewalt unterstützt die Bundesvereinigung Lebenshilfe seit März 2015 die bundesweite Aktion „Starke Netze gegen Gewalt: Keine Gewalt gegen Mädchen und Frauen!“ Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) ruft mit Unterstützung der Kampfsportverbände und der Lebenshilfe Sportverbände und deren Vereine dazu auf, Schnupperkurse im Bereich Selbstbehauptung und Selbstverteidigung für Frauen und Mädchen mit Behinderung anzubieten und durch Aktionstage für das Themenfeld zu sensibilisieren.

Lebenshilfe-Bundesvorsitzende Ulla Schmidt: „Der DOSB zeigt seit vielen Jahren ein großes Engagement gegen Gewalt an Mädchen und Frauen. Für Frauen und Mädchen mit geistiger Behinderung ist ein wirksamer Schutz vor Gewalt, gerade vor sexualisierter Gewalt, besonders wichtig – das wissen wir aus alarmierenden Untersuchungen der letzten Jahre. Diese besondere Gefährdung steht im Zentrum unserer Kooperation. Für die Vorbeugung ist ein wesentlicher Baustein, Mädchen und Frauen mit Behinderung zu stärken.“

Mehr Informationen – auch in Leichter Sprache – gibt es im Internet unter: www.aktiongegengewalt.dosb.de

Organisation

Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V.
 

Autor

Andrea Hennig
 

Quelle

Lebenshilfe-Zeitung 2/2015
 

Veröffentlichung

10.07.2015, 11:01 Uhr
 
 
 
 
 

Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. - 35043 Marburg, Raiffeisenstr. 18, E-Mail: Bundesvereinigung@Lebenshilfe.de

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen