BTHG-Demo der Lebenshilfe am 7.11.2016 in Berlin. Foto: Lebenshilfe / Jan Pauls
BTHG-Demo der Lebenshilfe am 7.11.2016 in Berlin. Foto: Lebenshilfe / Jan Pauls
BTHG-Demo der Lebenshilfe am 7.11.2016 in Berlin. Foto: Lebenshilfe / Jan Pauls
1

Viel mehr wissen - Bildungsangebote


Was bedeuten "Bundesteilhabegesetz und Co." für Menschen mit Behinderung, für ihre Angehörigen und Familien sowie für leistungserbringende Dienste und Einrichtungen? Welche Änderungen bringen die neuen Regelungen mit sich und wann treten diese in Kraft? Welche Forderungen der Lebenshilfe konnten durchgesetzt werden? Und zu welchen Punkten lohnt es sich, weiter zu streiten?
Infos aus erster Hand und vor allem: der direkte persönliche Austausch zu diesen Fragen sind von großer Bedeutung, will man die Umsetzung der neuen Gesetze kritisch und konstruktiv begleiten. Daher wird das Fort- und Weiterbildungsinstitut inForm der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V. - teils in Kooperation mit Partnern - im Jahr 2017 eine Vielzahl unterschiedlicher Seminar- und Tagungsangebote machen.
Geplant sind sowohl ein Web-Seminar als auch vier 1-tägige Informationsseminare in Ost, West, Süd und Nord, eine Tagung für Selbstvertreter, Eltern und Angehörige von Menschen mit Behinderung sowie eine Fachtagung für und mit Leistungserbringern.

Schauen Sie in den nächsten Wochen und Monaten immer wieder einmal hier vorbei für stets aktuelle Informationen und Anmeldemöglichkeiten.


Das Bundesteilhabegesetz (BTHG) – Überblick, Bewertung, Ausblick. Was regelt das Bundesteilhabegesetz neu?

Foto: Lebenshilfe / Jan Pauls
Foto: Lebenshilfe / Jan Pauls

Das Informationsseminar findet in gleicher Form bundesweit in vier Städten statt.

am 27. März 2017 in Hamburg
am 5. April 2017 in Schwerte
am 25. April 2017 in Frankfurt/Main
am 28. April 2017 in Leipzig


  • Was bedeuten "Bundesteilhabegesetz und Co." für Menschen mit Behinderung, für ihre Angehörigen und Familien sowie für leistungserbringende Dienste und Einrichtungen?
  • Welche Änderungen bringen die neuen Regelungen mit sich und wann treten diese in Kraft?
  • Welche Forderungen der Lebenshilfe konnten durchgesetzt werden?
  • Und zu welchen Punkten lohnt es sich, weiter zu streiten?

Werkstatt-Räte tauschen sich aus. Ein Treffen über die Änderungen in der Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung

Foto: Lebenshilfe / David Maurer
Foto: Lebenshilfe / David Maurer

am 8. und 9. März 2017 in Marburg
Die Veranstaltung ist leider ausgebucht! Es ist keine Anmeldung mehr möglich.

Seit 15 Jahren gibt es die Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung (WMVO).
Die WMVO regelt die Aufgaben, Rechte und Pflichten der Werkstatt-Räte.
Nun werden einige Punkte in der WMVO geändert.
Und es wird neue Punkte geben.

Auf der Tagung möchten wir über diese Punkte sprechen:

Was ist neu in der WMVO?
Wie funktioniert Mit-Bestimmung?
Was ist der Unterschied von Mit-Bestimmung und Mit-Wirkung?
Was sind Frauen-Beauftragte? Was sind ihre Aufgaben?
Wie wird man Frauen-Beauftragte?
Wie kann ich als Werkstatt-Rat gut arbeiten? Wie kann ich als Werkstatt-Rat alle Menschen gut vertreten?
Wie arbeiten wir gut mit der Vertrauens-Person zusammen?
Wie kann ich mit anderen Werkstatt-Räten zusammen arbeiten? In meinem Bundesland? In ganz Deutschland?

Die Tagung findet in Zusammen-Arbeit mit Werkstatträte Deutschland statt. Die Behinderten-Beauftragte der Bundes-Regierung Frau Bentele wird auf der Tagung sein.

 

Das Bundesteilhabegesetz. Chancen und Risiken - Fachtagung der Fachverbände für Menschen mit Behinderung

Das Logo der Fachverbände

am 11. Mai 2017 in Berlin

Die fünf Fachverbände für Menschen mit Behinderung wollen ihren Mitgliedern die Möglichkeit geben, sich über das BTHG, seine Wirkungen und Herausforderungen zu informieren und diese zu diskutieren. Über fachliche Einführungsvorträge werden die wichtigsten Änderungen für Menschen mit Behinderung und Leistungserbringer dargestellt. In sechs Workshops werden am Nachmittag in Themenschwerpunkten Umsetzungsfragen rund um das BTHG diskutiert.

Die Tagung findet in Kooperation der fünf Fachverbände für Menschen mit Behinderung statt.


© 2016 Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V. - 35043 Marburg, Raiffeisenstraße 18, E-Mail: bundesvereinigung@lebenshilfe.de