Volltextsuche
 
 
 
 

Die Lebenshilfe in Ihrer Nähe

 
Bildunterschrift des ersten Bildes
 
 
 
 
 

Lebenshilfe fordert Barrierefreiheit für deutsche Städte und Gemeinden

Dazu zählt auch eine für Menschen mit geistiger Behinderung verständliche Sprache

Vor der Bundestagswahl fordert die Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung, dass deutsche Städte und Gemeinden endlich barrierefrei werden. Dazu zählt auch eine Verpflichtung der Ämter und Gerichte, leichte Sprache zu verwenden. Bundesvorsitzender Robert Antretter: „Das würde uns allen nutzen. Wer fühlt sich nicht bei schwer verständlichen Formularen und Behördenschreiben überfordert?“

Die Lebenshilfe schlägt in diesem Zusammenhang einen nationalen Teilhabe-Rat zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen und einen umfassenden Aktionsplan vor. Unterschiedliche Gruppen behinderter Menschen sollen künftig unmittelbar von der Politik und den Ministerien angehört werden. Die Vereinten Nationen haben es vorgemacht. Als der Konventionstext erarbeitet wurde, sind die großen Gruppen behinderter Menschen immer gleichberechtigt zu Wort gekommen:

  • körperbehinderte Menschen,
  • Menschen mit geistiger Behinderung,
  • Menschen mit psychosozialen Problemen,
  • blinde (sehgeschädigte) Menschen
  • gehörlose (hörgeschädigte) und
  • taubblinde Menschen.
Nur so könne, betont Antretter, die gleichberechtigte Teilhabe aller behinderten Menschen in Deutschland am gesellschaftlichen Leben gelingen. Der Lebenshilfe-Bundesvorsitzende begrüßt ausdrücklich, dass viele Parteien ihr Wahlprogramm in einfache Sprache übersetzt haben. Über www.lebenshilfe.de (Rubrik „In leichter Sprache“) können die Wahlprogramme aufgerufen werden.

Ein weiteres gutes Beispiel ist morgen, am 4. September, um 11.30 Uhr, auf 3sat zu sehen. Reporter der „arbeitsgemeinschaft behinderung und medien“ (abm) haben Spitzenpolitikern – Angela Merkel, Frank-Walter Steinmeier, Gregor Gysi, Renate Künast und Guido Westerwelle – die entscheidende Frage gestellt: „Warum sollen wir Sie wählen?“ Die ungekürzten Interviews und Hintergrundinformationen sind im Internet unter www.abm-medien.de zu finden.

1916 Zeichen – Abdruck honorarfrei – Belegexemplar erbeten

Organisation

Bundesvereinigung Lebenshilfe
 

Autor

Pressestelle
 

Veröffentlichung

03.09.2009, 09:42 Uhr
 
 
 
 
 

© 2007 - 2013 Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. - 35043 Marburg, Raiffeisenstr. 18, E-Mail: Bundesvereinigung@Lebenshilfe.de