Volltextsuche
 
 
 
 
 
 

Herzlich Willkommen!

Hier finden Sie Texte in Leichter Sprache


Fahne von Europa

Ein Heft über die Europäische Union in Leichter Sprache

Wir leben mitten in Europa.
Europa geht uns alle an.
Deshalb gibt es jetzt ein Heft in Leichter Sprache.
Es geht um die Europäische Union.

Hier lesen Sie mehr über das Heft

 

Titelbild vom Buch Was war los in Hohehorst

Buch über die Nazi-Zeit in Leichter Sprache

Das Buch heißt: Was war los in Hohehorst?
Es erklärt:
Das ist in der Nazi-Zeit mit behinderten
und kranken Kindern passiert.

Hier lesen Sie mehr über das Buch

 

Titel-Bild Heft über rechtliche Betreuung

Neues Heft über rechtliche Betreuung

Viele Menschen mit Behinderung haben einen rechtlichen Betreuer.
In einem neuen Heft steht:
Das ist wichtig bei der rechtlichen Betreuung.
Das Heft ist in Leichter Sprache.

Hier lesen Sie mehr über das Heft

 

Logo Film-Wettbewerb

Film-Wettbewerb über Familie

Die Lebenshilfe macht einen Film-Wettbewerb.
Der Wettbewerb heißt: Familiale.
Das spricht man so: Familjale.
Das Thema vom Wettbewerb ist Familie.
Beim Wettbewerb können Sie selbst gemachte kurze Filme einschicken.

Hier lesen Sie mehr

 

Titelbild vom Heft Liebe, Sex und Verhütung

Neue Hefte über Sex, Schwangerschaft und Geburt

Es gibt 3 neue Hefte.
Es geht um Liebe, Sex und Verhütung.
Und um Schwangerschaft und Geburt.
Die Hefte sind in Leichter Sprache.
Sie sind vom Verein donum vitae.

Hier lesen Sie mehr.

 

Logo vom NDR

Der Nord-Deutsche-Rundfunk in Leichter Sprache

Der Nord-Deutsche-Rundfunk macht Filme
und Radio-Sendungen.
Alle Menschen sollen die Beiträge sehen und hören können.
Deshalb gibt es jetzt eine neue Seite im Internet.
Die Seite ist in Leichter Sprache.

Hier erfahren Sie mehr über die Seite

 

Selbst-Vertreter Joachim Busch in Genf. Foto: Charlotte Greiffenhagen

Deutschland wird geprüft

Vor 6 Jahren hat Deutschland die UN-Konvention unterschrieben.
In dem Vertrag geht es um die Rechte von Menschen mit Behinderung.
Jetzt werden alle Länder geprüft:
Wie halten sie den Vertrag ein?
Selbst-Vertreter Joachim Busch hat deshalb vor einer Fach-Gruppe gesprochen.
Er hat gesagt:
So sieht es in Deutschland aus.

Hier lesen Sie mehr

 

Computer, ©Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Neues Wörter-Buch in Leichter Sprache

Manche Worte sind schwer zu verstehen.
Deshalb gibt es jetzt ein neues Wörter-Buch.
Das Wörter-Buch ist von der Bundesvereinigung Lebenshilfe.
In dem Wörter-Buch werden schwere Worte
in Leichter Sprache erklärt.
Das Wörter-Buch steht im Internet.

Hier kommen Sie zum Wörter-Buch

 

Selbst-Vertreter, ©Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Tagung über Selbst-Vertretung in Europa

Mehr als 300 Menschen haben sich bei einer Tagung getroffen.
Eine Tagung ist ein großes Treffen.
Die Menschen sind aus ganz Europa zur Tagung gekommen.
Sie haben über Selbst-Vertretung gesprochen.
Selbst-Vertretung heißt: Menschen mit Behinderung setzen sich für ihre Interessen ein.
Am Ende der Tagung war klar:
Es muss mehr Selbst-Vertretung in Europa geben.

Hier erfahren Sie mehr

 

Poster: Brand-Schutzzoom

Neues Poster über Brand-Schutz

Was muss ich tun, wenn es brennt?
Das wissen viele Menschen nicht genau.
Wichtige Tipps stehen deshalb auf einem neuen Poster.
Es ist in Leichter Sprache.

Hier erfahren Sie mehr über das Poster.

 

Arbeit und schwere Behinderung, ©Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

3 Filme übers Arbeiten

Alle Menschen haben das gleiche Recht auf Arbeit.
Auch Menschen mit einer schweren Behinderung.
Deshalb gibt es jetzt 3 neue Filme.
Da wird gezeigt:
So arbeiten Menschen mit schweren Behinderungen.

Hier erfahren Sie mehr.

 

schwangere Frau, ©Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Test für alle schwangeren Frauen:
Hat mein Baby eine Behinderung?

Darüber wird im Moment beraten:
Sollen die Krankenkassen den Test bezahlen?
Für alle schwangeren Frauen?
Die Lebenshilfe findet das bedenklich.

Hier erfahren Sie mehr über den Blut-Test.

 

Arbeits-Gruppe, ©Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

In welche Richtung will die Lebenshilfe gehen?

Oliver Linz ist im Vorstand der Bundesvereinigung Lebenshilfe.
Er ist auch in einer Arbeits-Gruppe.
Über die Aufgaben und Ergebnisse dieser Arbeits-Gruppe hat er geschrieben.
Sein Text steht in der Lebenshilfe-Zeitung vom Dezember 2014.

Hier gibt es den Text in Leichter Sprache.

 

Dieses Internet-Angebot in Leichter Sprache wird unterstützt von der Deutsche Telekom AG

 

 
 
 
 
 

© 2007 - 2013 Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. - 35043 Marburg, Raiffeisenstr. 18, E-Mail: Bundesvereinigung@Lebenshilfe.de