Aufklärung – Die Kunst der Vermittlung

Methodik der sexuellen Aufklärung für Menschen mit geistiger Behinderung

Aufklärung

Oft erweist es sich als große Bereicherung der Lebensqualität, wenn ein Mensch mit geistiger Behinderung sexuelle Aufklärung erhält, die seiner Lebensgeschichte Rechnung trägt: Die Regiekompetenz für das eigene Leben wächst. Bosch und Suykerbuyk zeigen praxisbezogen und gut verständlich, wie das vermittelt werden kann. Die Methode des hermeneutischen Kreises nimmt die Geschichte des einen, unverwechselbaren Menschen in den Fokus. Dabei spielen neben dem Grad der Behinderung die körperliche, geistige, soziale und emotionale Entwicklung eine Rolle, ebenso die Erziehungs- und Entwicklungsgeschichte eines Menschen.
Neben Normen und Werten, der Bildung von Beziehungen sowie Selbstbehauptung geht es um die Kanalisierung sexueller Gefühle. Beide widmen sich besonders dem Ton, in dem sexuelle Aufklärung vermittelt wird. Weitere Aspekte sind u. a. Masturbation, Homosexualität, Sexualität und Autismus, Kinderwunsch, Erleben des eigenen Körpers und sexueller Missbrauch.

Kooperation mit dem Juventa Verlag Weinheim.


Um das Vorwort, das Inhaltsverzeichnis und die Einleitung einsehen zu können, klicken Sie bitte hier:

Vorwort, Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf - 366.2 KB) Vorlesen

 
In den Warenkorb legen

Artikeldaten

Programmzuordnung

Normales Verlagsprogramm
 

Medienart

Buch
 

Verlag

Lebenshilfe-Verlag in Kooperation mit dem Juventa Verlag, Weinheim
 

Autor

Erik Bosch, Ellen Suykerbuyk
 

Erscheinungsdatum

2006
 

Bestellnummer

LFK 030
 

ISB-Nummer

ISBN 978-3-7799-2064-9
 

Erscheinungshinweis

1. Auflage 2006, 200 Seiten, broschiert
 

Preis

18.00 €
7% MwSt. inkl. zzgl. Versandkosten
 
 
 
 
 
 

© 2007 - 2013 Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. - 35043 Marburg, Raiffeisenstr. 18, E-Mail: Bundesvereinigung@Lebenshilfe.de